Z Geburtshilfe Neonatol 2000; 204(3): 117-119
DOI: 10.1055/s-2000-10207
KASUISTIK

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) mit Insektengift in der Schwangerschaft[]

Specific immunotherapy with hymenoptera-venoms in pregnancyBettina A. Mock1 , Gertrud Peiker2 , Udo  R. Markert1, 2 , Lothar Jäger1
  • 1 Institut für Klinische Immunologie
  • 2 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Abteilung Allgemeine Geburtshilfe, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität, Jena
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Problemstellung Normalerweise gilt eine Schwangerschaft als Kontraindikation für die Einleitung oder Fortführung der spezifischen Immuntherapie (SIT). Die Insektengiftallergien bilden dabei jedoch eine Ausnahme. Aufgrund des Risikos einer anaphylaktischen Reaktion nach Insektenstich sowohl für die Mutter als auch den Fetus wird in den internationalen Positionspapieren zur SIT die Fortführung dieser Behandlung auch während der Schwangerschaft angeraten.

Kasuistik Wir berichten über eine 28-jährige Patientin, bei der unter der laufenden SIT mit Wespengift eine Schwangerschaft eintrat. Die Behandlung wurde fortgeführt, die Schwangerschaft endete in der 24. Woche aufgrund einer Plazentalösung mit einer Frühgeburt.

Zusammenfassung und Schlussfolgerung Anhand der Kasuistik wird die Problematik der in Deutschland derzeit noch widersprüchlichen Empfehlungen zur Anwendung der SIT mit Insektengiften in der Schwangerschaft dargestellt. Bei der Betreuung dieser Patientinnen ist deshalb eine enge Zusammenarbeit zwischen Geburtshelfern und Allergologen anzuraten.

Background Pregnancy typically prohibits the specific immunotherapy (SIT) of various allergic conditions, with the exception of pre-existing Hymenoptera venom allergies. International consensus currently recommends the continuation of a well-tolerated SIT with insect venom during pregnancy, since there is a significant risk of anaphylaxis after insect stings with potentially dismal outcomes for mother and fetus.

Case Report We report on a 28-year old woman, becoming pregnant during specific immunotherapy with Hymenoptera venom. SIT was continued during pregnancy and a premature birth occurred at the 24th week.

Discussion and Conclusion Unfortunately, there are still conflicting opinions in Germany regarding SIT during pregnancy, and the decision to perform such therapy is entirely based on knowledge and/or level of comfort of the primary physician. Thus, obstetricians should closely work together with an allergologist in cases of pregnant women with insect sting allergies.

1 Eingang: 21. 6. 1999Angenommen: 25. 11. 1999

Literatur

1 Eingang: 21. 6. 1999Angenommen: 25. 11. 1999

Dr. med. Bettina Mock

Department of Immunology and RheumatologyMAYO-Clinic & Foundation

200 First St. SW

55905 Rochester/MN

USA

Phone: Tel. 001-507-284-1970

Fax: Fax 001-507-284-5045

Email: E-mail: mock@polkim.med.uni-jena.de or mock.bettina@mayo.edu

    >