Z Geburtshilfe Neonatol 2000; 204(4): 158-161
DOI: 10.1055/s-2000-10214
KASUISTIK

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Malignes Melanom und Schwangerschaft[]

Malignant melanoma and pregnancyB. Karbowski1 , C. Jackisch2
  • 1 Frauenklinik ZKH St.-Jürgen-Straße, Bremen
  • 2 Universitäts-Frauenklinik Münster
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Inzidenz des Malignen Melanoms hat sich weltweit in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt. Das Maligne Melanom entwickelt sich in zwei Drittel der Fälle aus den Melanozyten, den Pigmentzellen der Epidermis und Dermis, in einem Drittel der Fälle aus vorbestehenden Naevi.

Fallbericht Wir berichten über eine 39-jährige schwangere Patientin mit Leberfiliae nach einem zwei Jahre zuvor operativ entfernten Malignen Melanom. Die Mutter verstarb aufgrund der zunehmenden Leberinsuffizienz, das 11 Tage vor dem Tod in der 26 + 4 Schwangerschaftswoche mittels Sectio caesarea geborene männliche Neugeborene entwickelte sich regelrecht.

Ergebnisse Die frühzeitige Erkennung und die chirurgische Exzision sind entscheidend für die Überlebensprognose, bei fortgeschrittenen Stadien ist die Chemotherapie nicht lebensverlängernd.

Schlussfolgerung Eine interdisziplinäre Kooperation von Pädiatern, Geburtshelfern und Onkologen ist gefordert.

Diskussion Melanom und Schwangerschaft stellen die Patientin, den Partner und die betreuenden Ärzte vor eine schwierige Entscheidung. Hier begegnen sich der bestehende Kinderwunsch eines jungen Paares und die möglicherweise zum Tode führende Krebserkrankung.

Background Incidence of malignant melanoma has more than doubled in the past 10 years. Two thirds of malignant melanoma arise from melanocytes, the pigmented cells of epidermis and dermis, in one third of the cases from preexisting nevi.

Case report We report on a 39 year-old pregnant woman with liver metastases after surgical removal of a malignant melanoma two years before. The mother died in the course of progredient liver insufficiency, a male baby had been delivered with a gestational age of 26 weeks + 4 days via cesarean section 11 days before and developed normally.

Results Early diagnosis and operative excision are decisive for survival, in advanced stages chemotherapy does not prolong survival.

Conclusions Interdisciplinary co-operation of the pediatrician, obstetrician, and oncologist is of utmost importance.

Discussion Melanoma and pregnancy represent a difficult situation for the patient, her partner and the treating physicians. Here the wish to have a child meets the potentially deadly cancer disease.

1 Eingegangen: 23. 8. 99Angenommen: 17. 12. 99

Literatur

1 Eingegangen: 23. 8. 99Angenommen: 17. 12. 99

PD Dr. Brigitta Karbowski

St. Johannes-Hospital Dortmund

Johannesstraße 9 - 17

44137 Dortmund

    >