Inf Orthod Kieferorthop 2000; 33(4): 343-352
DOI: 10.1055/s-2000-10966
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Realisierung bimaxillärer Operationsplanungen mit dem 3-D-Oss

G. Csaszar, B. Brüker-Csaszar
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Das Interesse an einer funktionellen und ästhetischen Dysgnathiechirurgie erfordert eine präzise Planung und Operationstechnik. Zunehmend Bedeutung erlangten Operationssimulationsprogramme. Diese sind nutzlos, bei fehlender Technik zur Reproduktion der Planung am Patienten. Vermittler ist eine Modelloperation. Die vorliegende Studie untersucht die Genauigkeit, die sich aus der Anwendung des „3-D-Orthognathic Surgery Simulators” bei der Realisierung der Therapieplanung am Patienten ergab.

Material und Methode: Es wurden die Daten von 18 bimaxillär operierten Patienten der Angle Klasse III ausgewertet. Die Planungskriterien orientierten sich an der kieferorthopädisch intendierten Okklusion und der im „Dentofacial Planner” simulierten Kieferposition, die einen harmonischen Profilverlauf versprach. Die Modellplanung erfolgte im „3-D-Orthognathic Surgery Simulator”. Die Genauigkeit der operativen Umsetzung wurde durch kephalometrischen Vergleich der postoperativen Fernröntgenseitenbilder und Computersimulationsbilder ermittelt.

Ergebnisse: An den Maxillareferenzpunkten (PNS, ANS, A-point, Up1tip) ergab sich ein horizontaler Positionierungsfehler von 0,61 ± 0,45 mm bis 0,78 ± 0,52 mm. Die Analyse der vertikal erreichten Positionierungspräzision lag mit Werten von 0,57 ± 0,46 mm und 0,85 ± 0,71 mm in der gleichen Größenordnung. Die erreichte Präzision im Unterkiefer war geringer. Lag die beobachtete mittlere horizontale Abweichung am Unterkieferinzisalpunkt, mit 0,91 ± 0,51 mm, noch im Bereich der Oberkieferwerte, so registrierte man einen Anstieg des Fehlers kaudalwärts, zum Mentonreferenzpunkt, auf 1,61 ± 0,79 mm. Die realisierte Oberkieferposition wich nicht signifikant von der geplanten Position ab (p ≤ 0,05).

Schlussfolgerung: Der Einsatz des „Orthognathic Surgery Simulators” (3-D-OSS) erlaubte die präzise Umsetzung des Operationsplanes. Die transparente Modellplanung erwies sich als sehr hilfreich bei der Vorbereitung schwieriger bimaxillärer Eingriffe.

Abstract

Purpose. Functional and esthetic dysgnathia surgery requires accurate planning and precise surgical technique. Operation simulation programs have become increasingly important. These are useless when there is no technique for reproduction of surgical planning in the patient. This can be mediated by an operation model. The present study investigates the accuracy resulting from use of the “3-D-orthognathic surgery simulator” (3-D-OSS) in reproducing planned patient treatment.

Materials and Methods. Eighteen patients of Angle class III with bimaxillary operations were evaluated. The planning criteria depended on the orthognathically intended occlusion and the jaw position simulated in the “dentofacial planner” which promised a harmonious profile. The model planning was carried out in the 3-D-OSS. The accuracy of surgical reproduction was determined by cephalometric comparison of the postoperative cephalograms and computer simulation images.

Results. There was a horizontal repositioning error of 0,61 ± 0,45 mm up to 0,78 ± 0,52 mm at the maxillary reference points (PNS, ANS, A point, Up1tip). Analysis of the positioning precision attained vertically was of the same order of magnitude with values of 0,57 ± 0,46 mm and 0,85 ± 0,71 mm. The precision achieved was less in the mandible. The mean horizontal variation observed at the mandibular incisal point (0,91 ± 0,51 mm) was still within the range of values for the maxilla, whereas an increase in errors to 1,61 ± 0,79 mm was registered caudally to the menton reference point. The attained position of the maxilla did not vary significantly from the planned position (p ≤ 0,05).

Conclusions. Use of the “orthognathic surgery stimulator” (3-D-OSS) allowed precise implementation of the planned surgery. The transparent model planning proved to be very helpful in preparing difficult bimaxillary operations.