Z Gastroenterol 2000; 38(3): 235-241
DOI: 10.1055/s-2000-14863
Aktuelle Endoskopie

Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag

Lokale Injektion von Depotkortikosteroiden bei der endoskopischen Therapie benigner Gallengangsstrikturen[*]

Local injection of depot-corticosteroids for endoscopic therapy of benign biliary stricturesT. Wehrmann, Th. Schmitt, W. F. Caspary, H. Seifert
  • Medizinische Klinik II, Klinikum der J.-W.-Goethe-Universität, Frankfurt/Main
Further Information

Publication History

19.10.1999

26.10.1999

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die lokale Applikation von Depotkortikosteroiden hat sich bei narbigen Ösophagusstrikturen sehr bewährt. Wir haben daher diese Methode auch zur Behandlung benigner Gallengangs-(GG-) Strikturen eingesetzt.

Methode: Es wurden acht konsekutive Patienten mit Strikturen am DHC (n = 3, Post-LTX-Striktur, n = 3, postoperative GG-Striktur, n = 2, PSC), bei denen eine initiale Ballondilatation (8 mm) und 10F-Stentinsertion binnen vier bis sechs Wochen keine Veränderung des Stenoseausmaßes erbrachte, in die Pilotstudie eingeschlossen. Es erfolgte eine erneute Ballondilatation (8-mm-Max-Force-Ballon) und Insertion eines 10F-Tannenbaum-Stents. Anschließend wurde eine 5-mm-Skleronadel in den GG eingeführt und 2 × 10 mg Triamcinolonacetonid (Volon A, Bristol-Myers Squibb, München) im Strikturbereich in die GG-Wand injiziert. Eine Re-ERC erfolgte vier bis sechs Wochen später, eventuell mit erneuter Ballondilatation und Stentinsertion. Das weitere klinische Follow-up der Patienten wurde prospektiv dokumentiert.

Ergebnisse: Der initiale minimale Stenosedurchmesser am DHC betrug 1,81 ± 0,65 mm. Die AP lag bei 455 ± 188 U/L, das Bilirubin bei 4,9 ± 2,2 mg/dl. Nach initialer Ballondilatation und Stentinsertion wurde der Stenosedurchmesser nicht relevant gebessert (1,90 ± 0,7 mm). Nach lokaler Triamcinolonapplikation stieg der Stenosedurchmesser auf 3,68 ± 0,96 mm an (p < 0,01). Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet. Bei drei Patienten wurde nach einer weiteren Ballondilatation eine Restitutio ad integrum erzielt, bei den übrigen fünf Patienten waren hierfür zwei bzw. drei weitere Ballondilatationen mit intermittierender Stenteinlage erforderlich. Während einer medianen Nachbeobachtung von zwölf Monaten wurde bisher kein klinisches Rezidiv beobachtet. Bei Abschluß der Nachbeobachtung betrug das Bilirubin 1,2 ± 0,4 mg/dl, die AP 195 ± 87 U/l.

Diskussion:Eine lokale Depotkortikosteroidapplikation ist auch bei benignen Gallengangsstrikturen technisch einfach und sicher durchführbar. Die Ergebnisse unserer Pilotstudie rechtfertigen eine randomisierte Untersuchung.

Summary

Background: Local injection of depot-corticosteroids into benign esophageal strictures has been proven to maintain the effects of bougienage or balloon dilation.

Methods: Eight consecutive patients with benign common bile duct (CBD)-strictures (postoperative, n = 6, primary-sclerosing cholangitis, n = 2) were enrolled in this pilot trial. All had undergone initial balloon dilation and insertion of a 10F-plastic prostheses without relevant effects on the stricture diameter four to six weeks before.

Than all patients underwent another balloon dilation and insertion of a 10F-Tannenbaum-stent. In the same session injection of 2 x 10 mg of triamcinolone (Volon A, Bristol-Myers Squibb, München) into the CBD-wall at the stricture site by means of a sclerotherapy needle was performed. Four to six weeks later ERC was repeated and balloon dilation and/or stent exchange was performed whenever indicated.

Results: The initial mean diameter of the CBD-stenoses was 1.81 ± 0.65 mm. The mean serum levels of the alkaline phosphatase (AP) and of bilirubin were 455 ± 188 U/L and 4.9 ± 2.2 mg/dl, respectively. After the initial balloon dilation and stent insertion no significant improvement had been registered (1.9 ± 0.7 mm). However, after local triamcinolone injection and the second dilation/stent insertion the diameter of the CBD-stenosis increased significantly to 3.68 ± 0.96 mm (p < 0.01). No adverse affects were recognized. Three patients had complete recovery of their CBD-stenosis after a third dilation, the remaining five patients were cured after two or three additional balloon dilations with intermittent stent exchange. Thereafter, no recurrence of a CBD-stenosis was observed during a median follow-up of twelve months. At completion of the study the mean serum AP- and bilirubin level were 195 ± 87 U/L and 1.2 ± 0.4 mg/dl, respectively.

Conclusion: Local application of depot corticosteroids is a feasible and safe procedure for therapy of benign CBD-stenoses. The results of this pilot trial justify a randomized study.

1 Herrn Prof. Dr. W. F. Caspary zum 60. Geburtstag gewidmet.

1 Herrn Prof. Dr. W. F. Caspary zum 60. Geburtstag gewidmet.

    >