Z Gastroenterol 2000; 38(5): 375-379
DOI: 10.1055/s-2000-14880
Kasuistik

Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag

Aktinomykose des Beckens bei liegendem IUP

Pelvic actinomycosis and IUPR. Kurz1 , K. Amon1 , D. Laqua2 , F. Fischbach3 , J. Buck4 , J. Heinkelein1
  • 1Abteilung Innere Medizin II,
  • 2Chirurgische,
  • 3Gynäkologische und
  • 4Radiologische Abteilung, Akademisches Lehrkrankenhaus München-Pasing, München
Further Information

Publication History

5.6.1999

30.11.1999

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung

Infektionen mit Aktinomyces israeli (einem anaeroben, grampositven Bakterium) verlaufen als chronische, indurierende Entzündung mit Neigung zur Abszeß- und Fistelbildung. Die Erkrankung tritt zu 95% in Erscheinung als zervikofaziale, thorakale sowie abdominelle Form. Wir berichten über eine 53jährige Patientin mit einem großen Tumor im Becken, der primär als maligner Prozeß angesehen wurde. Die Histologie im Rahmen einer Laparotomie ergab den Befund einer Aktinomykose. Unter antibiotischer Therapie - initial mit Penizillin, später Tetrazyklin - war der Tumor rückläufig und nach einem Jahr nicht mehr nachweisbar. Als Quelle für die aszendierende Infektion muß ein seit Jahren liegender IUP angesehen werden.

Summary

Infection with actinomycos israeli (an anaerobic, gram-positive bacterium) presents as chronic inflammation with tendency to fibrosis and suppuration with formation of external sinuses. Cervicofacial, thoracic and abdominal forms of the disease made up 95% of cases of actinomycosis. A 53-year-old woman was admitted to the hospital because of a pelvic mass which was thought to be malignant. A laparotomy was performed and the histologic examination showed actinomycosis. The patient first received penicillin followed by tetracyclin and the pelvic mass shrunk. One year later no more mass was detectable. We think that the IUP in place over years is the source for this infection.

    >