Ultraschall Med 2000; 21(2): 73-78
DOI: 10.1055/s-2000-316
ORIGINALARBEIT
Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Stellenwert der hochauflösenden Sonographie in der Abklärung von Fingerbeschwerden bei Extremsportkletterern

 A. Klauser1 ,  F. Frauscher1 ,  G. Bodner1 ,  C. Cihak1 ,  M. Gabl2 ,  M. Schocke1 ,  V. Smekal2 ,  G. Helweg1 ,  D. Zur Nedden1
  • 1Universitätsklinik für Radiodiagnostik, Universitätsklinik Innsbruck, Austria
  • 2Universitätsklinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinik Innsbruck, Austria
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: In dieser Studie wurde die Wertigkeit der hochfrequenten Sonographie in der Diagnostik von überlastungsbedingten Veränderungen und Verletzungen der Finger extremer Sportkletterer untersucht. Methode: Es wurden 208 Finger bei 52 Sportkletterern (mittleres Alter: 29,7 Jahre) und 80 Finger bei 20 nichtkletternden Probanden (mittleres Alter: 28,5 Jahre) mittels hochfrequenter Sonographie untersucht. Als sonographische Messparameter wurden die Dicke des Ringbandsystemes und der Abstand zwischen der Phalanx und Sehne (PS-Abstand) evaluiert. Weiters wurden die Sehnengleitfähigkeit, der periartikuläre und der peritendinöse Bereich beurteilt. Die Ultraschalluntersuchung erfolgte in Supinationsstellung der Hand bei gestreckten Fingern, gefolgt von einer Beugung bis zu ca. 40 °, die aktiv als auch passiv ausgeführt wurde. Bei allen Kletterern wurde eine klinische Untersuchung der Finger durchgeführt. Ergebnisse: Das Ringbandsystem der Kletterer zeigte im Vergleich mit den gesunden Probanden eine signifikante Verdickung auf Werte von 0,17 (± 0,09) cm (p < 0,001). Eine PS-Distanz im Sinne von Sehnenbowstringing auf Werte von 0,51 cm (± 0,15) cm war nur bei symptomatischen Kletterern zu finden. Sowohl bei gesunden Probanden als auch bei Sportkletterern war keine Einschränkung der Sehnengleitfähigkeit nachweisbar. Weiters ließen sich Sehnenscheidenzysten in 76 % (62 Finger) der symptomatischen Kletterfinger nachweisen. Schlussfolgerung: Die hochauflösende Sonographie als nichtinvasives, kostengünstiges Verfahren ist geeignet, Überlastungsschäden und Verletzungen der Finger bei Sportkletterern, insbesondere bei klinisch erschwerten Untersuchungsbedingungen, sehr zuverlässig abzuklären.

Value of High-Resolution Ultrasound in the Evaluation of Finger Injuries in Rock Climbers

Aim: To determine the value of high-resolution ultrasound in the evaluation of finger injuries and changes due to strain in the fingers of extreme rock climbers. Methods: Highfrequency ultrasound was performed on 208 fingers of 52 extreme rock climbers (mean age: 29.7 yrs) and on 80 fingers of 20 healthy volunteers (mean age: 28.5 yrs). The following parameters were sonographically assessed: thickness of the pulley-system A2, distance between phalanx and tendon (PS distance), gliding ability of the flexor tendons, and the periarticular and peritendinous space. The examination was performed on the handlying in a supinated position with extended fingers, followed by active and passive flexion of about 40 °. All climbers also underwent clinical examination. Results: The pulley-system of climbers showed a significantly increased thickness of 0.17 (± 0.09) cm compared with the healthy volunteers (p < 0.001). PS-distances of up to 0.51 (± 0.15) cm were found only in symptomatic climbers and proved to be a sign of tendon bowstringing. No impairment of gliding ability was seen in both groups. Tendon sheath cysts were detected in 76 % (62) of symptomatic fingers of the climbers. Conclusions: Non-invasive high-resolution ultrasound examination of fingers proved to be a very helpful method for diagnosing changes due to strain as well as finger injuries in rock climbers, especially in cases where the clinical examination was difficult to perform.

Literatur

Dr. med. Andrea Klauser

Universitätsklinik für Radiodiagnostik Radiologie II Universitätsklinik Innsbruck

Anrichstraße 35 6020 Innsbruck Österreich

Email: E-mail: [email protected]