Rofo 2000; 172(4): 329-335
DOI: 10.1055/s-2000-330
KINDERRADIOLOGIE
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kephalometrische Untersuchungen an Röntgenbildern zum postoperativen Schädelwachstum von Kindern mit Kraniosynostosen[*]

A. F. Kovács
  • Klinik und Poliklinik für Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Universität Frankfurt/Main
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Die präoperative CT-Diagnostik bei Kindern mit Kraniosynostosen erscheint unverzichtbar zur Beurteilung der knöchernen und Weichteilsituation. Regelmäßigen postoperativen Kontrollen sind durch Narkose und Strahlenexposition Grenzen gesetzt. Deswegen ist das postoperative Schädelwachstum dieser Kinder kaum untersucht. Wünschenswert ist eine Methode, die dabei die CT ersetzt und neben der klinischen Inspektion eine differenzierte Wachstumskontrolle ermöglicht. Methoden: 15 Kinder (7 Trigonozephale, 4 Plagiozephale, 4 syndromale Kraniosynostosen) wurden mittels einer standardisierten bilateralen frontoorbitalen Vorverlagerung operiert. Anhand von konventionellen prä- und postoperativen Schädelaufnahmen erfolgte eine kraniometrische Analyse mit der modifizierten Methode nach Schmid et al. [13]. Ergebnisse: Es kam zu einer übernormalen Öffnung des Frontalwinkels (der Vorderhauptpartie) und einer Zunahme der Länge der vorderen Schädelgrube. Schädelhöhe und -breite ließen sich günstig beeinflussen; die hintere Schädelbasis blieb postoperativ im Längenwachstum gestört. Es zeigte sich metrisch nachweisbar ein Umbau auch operationsferner Gebiete. Die Validierung der Ergebnisse war durch den Vergleich mit aus der Literatur bekannten Norm- und Patientenkollektiven gegeben. Schlußfolgerungen: Mit der vorgestellten leichten, sicheren und wenig belastenden Methode kann das Wachstum verschiedener Schädelzonen durch Längen- und Winkelmessungen getrennt beurteilt werden. Sie sollte in der routinemäßigen postoperativen Kontrolle von Kraniosynostosen vermehrt Eingang finden. Die CT sollte speziellen Weichteilfragestellungen vorbehalten sein.

Cephalometric Examinations on X-Ray Films to Evaluate Postoperative Cranial Growth in Children with Craniosynostosis.

Objective: A preoperative CT scan seems indispensible for the evaluation of the bones and soft tissue in children with craniosynostoses. Regular postoperative follow-up is limited because of general anaesthesia and radiation exposure. Therefore, cranial growth of these children has hardly been examined so far. A method is needed to replace CT for this indication and to allow differentiated growth analysis besides clinical inspection. Methods: 15 children (7 trigonocephalies, 4 plagiocephalies, 4 syndromal craniosynostoses) were operated on using a standardized bilateral frontoorbital advancement. Using conventional pre- and postoperative skull roentgenograms, a craniometric analysis according to the modified method of Schmid et al. [13] was carried out. Results: A supernormal opening of the frontal angle (the forehead area) and an increase of length of the frontal base were found. Skull height and skull width were positively influenced; the growth of the dorsal skull base remained retarded in length postoperatively. There was metrically identifiable reorganization of areas distant from operation area. Results were validated by comparison with normal subjects and patient populations known from the published literature. Conclusion: The presented method is easy, safe and exposure-reduced, and is able to assess the growth of different skull areas by means of distance and angle measurements. It should be used regularly in routine postoperative control of craniosynostoses. CT examinations should be limited to special questions of the soft tissue.

1 *Herrn Prof. em. Dr. Ball, ehem. Leiter des Funktionsbereiches Pädiatrische Radiologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main, gewidmet.

Literatur

1 *Herrn Prof. em. Dr. Ball, ehem. Leiter des Funktionsbereiches Pädiatrische Radiologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main, gewidmet.

Oberarzt Dr. med. Dr. med. dent. Adorján F. Kovács

Klinik und Poliklinik für Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie

Universitätsklinikum Haus 21 Theodor-Stern-Kai 7 60590 Frankfurt am Main

Phone: Tel. 069-63016610

Fax: Fax 069-63015644