Rofo 2000; 172(4): 374-380
DOI: 10.1055/s-2000-333
INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

CT-gesteuerte Biopsien, Drainagen und perkutane Gastrostomien: Vergleich der Punktionssteuerung mit und ohne CT-Fluoroskopie

V. Spies, B. Butz, Ch. Althohann, S. Feuerbach, J. Link
  • Institut für Röntgendiagnostik, Klinikum der Universität Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Ziel der prospektiven und randomisierten Studie war der Vergleich der beiden verfügbaren Steuerungsverfahren (CT-Fluoroskopie/konventionelle CT-Steuerung). Material und Methoden: Insgesamt wurden die Daten von 78 CT-gesteuerten Interventionen (29 Biopsien, 38 Drainagen, 8 Gastrostomien) erfaßt und statistisch analysiert (Mann-Whitney-Rangsummen-Test). Bei drei Patienten wurden beide Steuerungsverfahren angewendet. Dabei wurden Interventionszeiten, Trefferquote, und der CT-Dosisindex (CTDI) bestimmt. Ergebnisse: Bei 13 Biopsien der Gruppe „konventionelle CT-Steuerung” (n = 15) und bei 13 Biopsien der „CT-Fluoroskopie-Gruppe” (n = 14) wurden repräsentative histopathologische Ergebnisse gefunden. Die Interventionszeiten unterschieden sich nicht signifikant (Drainagen: p = 0,658, Biopsien: p = 0,431, Gastrostomien: p > 0,06). Die Werte des CTDI der Drainagen und der Biopsien waren bei der CT- Fluoroskopie sigifikant höher (Drainagen: p < 0,001, Biopsien: p < 0,001). Dagegen waren die CTDI-Werte der Gastro- stomien nicht signifikant unterschiedlich (p > 0,06). Schlußfolgerungen: Die Interventionszeiten und die Trefferquote konnten mit der CT-Fluoroskopie nicht verbessert werden. Die Strahlenexposition war bei Biopsien und Drainagen mit der CT-Fluoroskopie signifikant höher. Die CT-Fluoroskopie führt bei komplizierten und erschwerten Verhältnissen zu einer Erleichterung und sichereren Steuerungsmöglichkeit.

Guidance of percutaneous biopsies, drainages and gastrostomies with CT-fluoroscopy. Comparison of puncture with conventional CT guidance and CT-fluoroscopy.

Purpose: The purpose of this prospective and randomized study was to compare two CT guidance techniques (CT-fluoroscopy/conventional CT) on percutaneous biopsies, drainages and gastrostomies. Material and Methods: 78 CT-guided interventions (29 biopsies, 38 drainages, 8 gastrostomies) were recorded and the Mann-Whitney U-test was applied. In 3 cases both guidance techniques were used. Procedure times, yields and radiation doses were analyzed. Results: All 38 drainages and all 8 gastrostomies were successfully applied. 13 biopsies with conventional CT guidance (n = 15) and 13 biopsies with CT-fluoroscopy (n = 14) showed a representative histopathologic result. The procedure times were not significantly different (drainages: p = 0.658, biopsies: p = 0.431, gastrostomies: p > 0.06). The radiation doses (CTID1) of the biopsies and drainages showed significantly higher values (drainages p < 0.001, biopsies p<0.001) with CT-fluoroscopy than with conventional CT. There were no significant differences in gastrostomy procedures (p > 0.06). Conclusion: Procedure times and yields were not improved by using CT-fluoroscopy. Radiation doses showed significantly higher values with CT-fluoroscopy than with conventional CT guidance. CT-fluoroscopy was advantageous in non-compliant patients over conventional CT guidance.

Literatur

Prof. Dr. J. Link

Institut für Röntgendiagnostik Klinikum der Universität Regensburg

93042 Regensburg

Phone: Tel. 0941-944-7401

Fax: Fax 941-944-7402