Rofo 2000; 172(4): 381-385
DOI: 10.1055/s-2000-334
INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE
ORIGINALARBEIT
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Mittelfristige Ergebnisse nach Implantation des neuen ballon-expandierbaren VIP®-Stents in die Beckenarterien

T. Jahnke1 , J. Brossmann1 , G. Voshage2 , C. Hilbert1 , S. Müller-Hülsbeck1 , J. Grimm1 , D. Toellner2 , M. Heller1
  • 1Klinik für Radiologische Diagnostik, Christian-Albrechts-Universität Kiel, Germany
  • 2Radiologische Klinik der Henriettenstiftung, Hannover, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Bestimmung der mittelfristigen Erfolgs- und Offenheitsrate nach Implantation des neuen ballon-expandierbaren VIP-Stents (Medtronic) zur Behandlung von Stenosen und Verschlüssen der Beckenarterien. Material und Methoden: Zwischen August und Dezember 1997 konnten bei 19 Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit 22 Läsionen der Beckenarterien behandelt werden. Ursächlich lagen in 18 Fällen hochgradige Stenosen und in 4 Fällen vollständige Okklusionen der Beckenstrombahn vor. Insgesamt wurden 26 VIP-Stents entweder isoliert in die A. iliaca communis (AIC, n = 11) oder A. iliaca externa (AIE, n = 5) einer Seite, gleichzeitig in AIC und unilaterale AIE (n = 1) oder in AIC und kontralaterale AIE implantiert (n = 2). Ergebnisse: Alle Interventionen waren technisch erfolgreich. Der mittlere Arm-Knöchel-Index (AKI) verbesserte sich von 0,6 ± 0,15 auf 0,87 ± 0,29 unmittelbar nach der Intervention und betrug nach 12 Monaten 0,85 ± 0,14. Die primäre kumulative Offenheitsrate 6 Monate nach Behandlung betrug 91 % (20/22). In 2 Fällen traten Restenosen von 90 % bzw. 70 % auf, welche eine erneute Ballondilatation erforderlich machten. Die farbkodierte Ultraschalluntersuchung 12 Monate nach Therapie ergab keine weiteren Re-Stenosen. Schlußfolgerung: Im Rahmen der perkutanen Behandlung von Beckenarterienläsionen lassen sich mit dem neuen ballon-expandierbaren VIP-Stent bei sehr gutem technischen Primärerfolg mittelfristig gute Offenheitsraten erzielen.

Mid-term follow-up after placement of the new balloon-expandable VIP-Stent into the iliac arteries.

Purpose: To assess the effectiveness and mid-term patency of VIP balloon expandable stents in patients with iliac occlusive disease. Material and Methods: Between August and December 1997, 26 balloon-expandable VIP (Medtronic) stainless steel vascular stents were implanted in 19 patients with iliac occlusive disease. 22 lesions in common iliac (n = 11), external iliac (n = 5), common iliac plus contralateral external iliac (n = 1), and unilateral common and external iliac (n = 2) arteries were stented, allowing 20 limbs for assessment. There were 18 stenoses and 4 occlusions in 7 female and 12 male patients (mean age 65 years, range 45 - 80). Results: All lesions were treated satisfactorily, yielding a technical success rate of 100 %. Primary patency was 91 % (20/22) at 6 months. In 2 lesions restenoses (90 % and 70 %) were observed, requiring repeated angioplasty. Color Doppler analysis at 12 months revealed no further restenoses. Conclusion: The new VIP balloon-expandable stents achieve very good initial technical success and good mid-term patency in the treatment of iliac occlusive disease.

Literatur

Dr. med. Thomas Jahnke

Klinik für Diagnostische Radiologie Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Arnold-Heller-Str. 9 24105 Kiel

Phone: Tel. 0431-597-3153

Fax: Fax 0431-597-3151

Email: E-mail: [email protected]