Rofo 2000; 172(4): 336-341
DOI: 10.1055/s-2000-335
KINDERRADIOLOGIE
ORIGINALARBEIT
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kernspintomographie von aseptischen Osteonekrosen bei Kindern und Jugendlichen mit einer akuten lymphoblastischen Leukämie

V. Engelbrecht1 , A. Scherer1 , M. Bruder2 , D. Körholz3 , U. Mödder1
  • 1Institut für Diagnostische Radiologie
  • 2Universitätskinderklinik Heinrich Heine Universität Düsseldorf
  • 3Kinderonkologie der Universität Leipzig
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Erfassung von Häufigkeit, Lokalisation und Verlauf von symptomatischen aseptischen Osteonekrosen (AON) bei Kindern und Jugendlichen unter der Therapie einer akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL). Methoden: In einer Gruppe von 121 Kindern mit ALL (Alter 1 - 17 Jahre) wurden retrospektiv 72 MRT der Extremitäten bei 26 Kindern mit Knochenschmerzen bezüglich der Zahl, Größe und Lokalisation von AON ausgewertet. Die Fläche der AON wurde planimetrisch bestimmt. Verlaufskontrollen erstreckten sich über 2 - 5 Jahre. Ergebnisse: 10/121 (8,3 %) der Kinder wiesen symptomatische AON auf, die Zahl der Läsionen lag zwischen 1 und 24 pro Kind. 62/66 AON fanden sich an den unteren Extremitäten. 58 % der AON waren epiphysär, 42 % meta- oder diaphysär gelegen. Die mittlere Fläche betrug 7,6 cm2 mit einer Spannbreite von 0,5 - 50 cm2. Verlaufskontrollen ergaben für 19 AON eine Befundbesserung (Größenabnahme oder Komplettremission), 43 AON blieben unverändert, und 4 AON zeigten eine Größenprogredienz. Eine epiphysäre Lage mit Gelenkbeteiligung oder eine Fläche der AON > 9 cm2 waren signifikant häufiger mit einem Progreß der Osteonekrosen bis zur Gelenkdestruktion korreliert. Ein erhöhtes Risiko für AON zeigten ältere Kinder (> 10 Jahre) und Kinder mit einer intensivierten Chemotherapie bei high-risk ALL. Schlußfolgerung: AON sind eine häufige Komplikation bei Kindern unter oder nach der Therapie einer ALL. Bei überwiegend gutartigem Spontanverlauf bedeuten große epiphysäre AON mit Gelenkbeteiligung ein erhöhtes Risiko für einen progredienten Verlauf mit Gelenkdestruktion.

MRI of aseptic osteonecrosis in children with acute lymphoblastic leukemia.

Purpose: To evaluate the incidence, localisation, and course of symptomatic aseptic osteonecrosis (AON) in children undergoing treatment for acute lymphoblastic leukemia (ALL). Methods: 72 MRI examinations obtained from 26 children with bone pain selected from a group of 121 children with ALL were evaluated retrospectively. The area of the AON was determined by computer assisted planimetry. Follow-up examinations after 2 - 5 years were considered. Results: 10/121 (8.3 %) of the children had symptomatic AON, the number of lesions varied between 1 and 24 per child. 62/66 lesions were localized within the lower extremities. 58 % of the AON were positioned in the epiphysis and 42 % in the meta- and diaphysis. The mean area of AON was 7.6 cm2 with a range of 0.5 to 50 cm2. Follow-up examinations revealed a regression in 19 AON, no change in 43 and a progression in 4 lesions. AON within the epiphysis with joint involvement or lesions greater than 9 cm2 more frequently showed a progression of AON with final joint destruction. An elevated risk for AON was seen in children older than 10 ears and in children with intensified chemotherapy due to high-risk ALL. Conclusion: AON is a common complication in ALL-children under chemotherapy. Most frequently, the course is benign but large AON with joint involvement have an elevated risk for progression of AON with final joint destruction.

Literatur

PD Dr. Volkher Engelbrecht

Institut für Diagnostische Radiologie Heinrich Heine Universität Düsseldorf MNR Klinik

Moorenstraße 5

40225 Düsseldorf

Phone: 0211-811-7752

Fax: 0211-811-6145

Email: [email protected]