Rofo 2000; 172(4): 386-390
DOI: 10.1055/s-2000-336
MEDIZINISCHE PHYSIK
ORIGINALARBEIT
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Reduktion der Strahlendosis mittels Speicherfolienradiographie am Handphantom

J.-P. Heyne1 , H. Merbold1 , J. Sehner2 , R. Neumann1 , R. Adler1 , M. Freesmeyer1 , W. A. Kaiser1
  • 1Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2AGFA-Deutschland, Vertriebsgesellschaft
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Wie weit kann mittels Speicherfolienradiographie die Strahlendosis bei einer Handaufnahme fragestellungsbezogen gesenkt werden? Material und Methode: Ein Handphantom (3M) mit einer Zyste, zwei Frakturen und einer „Amputation” wurde digital (ADC-70, Agfa) a. p. geröntgt. Bei konstanter Spannung wurde das mAs-Produkt stufenweise gesenkt und dabei die Eintrittsdosis mittels Halbleiterdetektor des Dosimax (Wellhöfer) ermittelt. 5 Untersucher beurteilten die Aufnahmen nach charakteristischen Bildmerkmalen, kritischen Strukturen, pathologischen Befunden, Ortsauflösung und Bildkontrast. Ergebnisse: Die Eintrittsdosis betrug bei 50 kV/5 mAs 31 µGy. Bis zu einer durchschnittlichen Dosis von 36 % (11 µGy) waren die Aufnahmen sehr gut, bis zu einer durchschnittlichen Dosis von 26 % (8 µGy) ausreichend beurteilbar. Die erkennbaren Linienpaare/mm auf dem Bleistrichraster reduzierten sich dabei untersucherabhängig nicht oder um eine Stufe. Der Bildkontrast war sehr gut bis ausreichend. Schlußfolgerung: Für den ausreichenden Frakturausschluß kann die Dosis auf mindestens 39 % gesenkt werden, zur ausreichenden Beurteilbarkeit einer Frakturheilung und möglicher entzündlicher Veränderungen auf mindestens 42 %, zur Stellungskontrolle und Fremdkörpersuche auf mindestens 23 %. Mittels Speicherfolienradiographie wird damit bei 50 kV folgendes fragestellungsbezogenes Stromstärke-Zeit-Produkt angegeben: Frakturausschluß 2 mAs, Frakturheilung, Arthritis und Osteomyelitis 2,2 mAs, Stellungskontrolle und Fremdkörpersuche 1,25 mAs.

Reduction of radiation dose by using digital luminescence radiography on a hand phantom.

Purpose: How much can the radiation dose be reduced for hand radiography by using digital luminescence radiography (DLR)? Methods and Materials: A hand phantom (3M) with a cyst, two fractures and an “amputation” was digitally exposed in an anterior-posterior orientation using DLR (ADC-70, Agfa). The tube current time product (mAs) was reduced gradually while keeping the voltage constant. The surface entrance dose was measured by a Dosimax sensor (Wellhöfer). Five investigators evaluated the images for characteristics and critical features, pathological findings, visual resolution and contrast. Results: The surface entrance dose at 50 kV/5 mAs was 31 µGy. The images could be evaluated very well down to an average dose of 36 % (11 µGy); sufficient images were obtained down to an average dose of 26 % (8 µGy). The resolution of the line pairs was the same or reduced by 1 level depending on the investigator. Contrast was assessed as being very good to sufficient. Conclusion: For the sufficient exclusion of a fracture the dose can be reduced to at least 39 %, for the sufficient assessment of bony union and possible inflammatory changes to at least 42 %, to position check and foreign body search to at least 23 %. By DLR the following question-referred mAs-product at 50 kV are stated: fracture exclusion 2 mAs, bony union, arthritis and osteomyelitis 2.2 mAs, position check and foreign body search 1.25 mAs.

Literatur

Dr. Jens-Peter Heyne

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Friedrich-Schiller-Universität Jena

Erlanger Allee 101

07740 Jena

Phone: 03641-939223

Fax: 03641-939181