Rofo 2000; 172(4): 361-366
DOI: 10.1055/s-2000-339
ABDOMEN
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vergleich von Contrast Harmonic Imaging im B-Mode mit stimulierter akustischer Emission, konventionellem B-Mode US und Spiral-CT in der Detektion fokaler Leberläsionen

M. Beissert, M. Jenett, M. Keberle, C. Keßler, D. Klein, M. Beer, D. Hahn
  • Institut für Röntgendiagnostik der Universität Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Vergleich zwischen Contrast Harmonie Imaging (CHI) im B-Mode mit stimulierter akustischer Emission (SAE), konventionellem B-Mode US und Spiral-CT in der Detektion fokaler Leberläsionen. Methode: In dieser Pilotstudie wurden 26 Patienten, bei denen Leberläsionen im B-Mode US aufgefallen waren und ein kontrastverstärktes Spiral-CT durchgeführt worden war, zusätzlich mit CHI im B-Mode untersucht. Vor jeder Untersuchung wurden 4 g des Ultraschallkontrastmittels Levovist (300 mg/ml) als Bolusinjektion gegeben und mit einer Zeitverzögerung von 5 Minuten die leberspezifische Phase abgewartet. Alle Untersuchungen wurden auf Video dokumentiert und durch zwei erfahrene Radiologen ausgewertet. Ergebnisse: Mit beiden Ultraschalluntersuchungen und der Spiral-CT konnten insgesamt 81 verschiedene fokale Leberläsionen diagnostiziert werden. Im B-Mode US wurden hiervon 66 Läsionen, im CHI mit SAE 72 Läsionen und in der Spiral-CT 73 Läsionen detektiert. Im Vergleich zu der Spiral-CT wurden mit beiden US-Verfahren zusammen acht Leberläsionen bei insgesamt drei Patienten zusätzlich erkannt. Im CHI mit SAE stellten sich Metastasen und HCC als hyporeflexive Kontrastmittelaussparungen dar, Hämangiome und FNH waren oft schlechter als in der nativen Untersuchung erkennbar. Schlußfolgerung: Das neue Untersuchungsverfahren CHI mit SAE detektiert mehr Läsionen als der konventionelle B-Mode US und ist in Einzelfällen der Spiral-CT überlegen.

Comparison of Contrast Harmonic Imaging in B-Mode with Stimulated Acoustic Emission, Conventional B-Mode US and Spiral CT in the Detection of Liver Lesions.

Purpose: Comparison between contrast harmonic imaging (CHI) in B-mode with stimulated acoustic emission (SAE), conventional B-mode US, and spiral CT in the detection of focal liver lesions. Methods: In this pilot study 26 patients with liver lesions diagnosed by B-mode US and contrast-enhanced spiral-CT were additionally examined with CHI in B-mode. Each examination started with a bolus injection of 4 g of the US contrast agent Levovist (300 mg/ml) after a delay of at least 5 minutes to ensure liver-specific phase. All examinations were documented on video tapes and analysed by two radiologists. Results: 81 liver lesions were diagnosed with both US examinations and spiral CT. B-mode US detected 66 lesions, CHI with SAE 72 lesions, and spiral CT 73 lesions. Compared to spiral CT 8 lesions in 3 patients could be depicted additionally with both US methods. Metastases and HCC present in CHI with SAE as not-enhancing signal contrast agent areas. Delineation of haemangiomas and FNH was often worse compared to the native examinations. Conclusion: The new US method CHI with SAE depicted more lesions than conventional B-mode US and is in some cases superior to spiral CT.

Literatur

Dr. med. Matthias Beissert

Institut für Röntgendiagnostik der Universität Würzburg

Josef-Schneider-Straße 2

97080 Würzburg

Phone: 0931-201-3130

Fax: 0931-201-3521

Email: [email protected]