Rofo 2000; 172(4): 342-345
DOI: 10.1055/s-2000-347
NEURORADIOLOGIE
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Volumen-Artefakt-Reduktionstechnik mittels Spiral-CT in der vorderen, mittleren und hinteren Schädelgrube. Vergleich mit der konventionellen kranialen CT

U. Dorenbeck, T. Finkenzeller, K. Hill, S. Feuerbach, J. Link
  • Institut für Röntgendiagnostik der Universitätsklinik Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Das Ziel dieser Studie war herauszufinden, inwieweit ein neuer Volumen-Artefakt-Reduktionsmodus (VAR) im Spiral-CT in der vorderen, mittleren und hinteren Schädelgrube gegenüber der Einzelschicht-CT zu einer Artefaktverringerung beitragen kann. Methoden: In einer prospektiven randomisierten Studie wurden 50 Untersuchungen mit Spiral-CT und 50 mit Einzelschicht-CT bezüglich Artefakten verglichen. Die Auswertung erfolgte durch drei Radiologen, die Bildqualität wurde in einer Skala zwischen 1 (kein Artefakt) und 4 (Beurteilung der Region wegen Artefakten nicht möglich) angegeben. Acht anatomische Regionen in der vorderen, mittleren und hinteren Schädelgrube wurden auf Beeinträchtigung durch Artefakte untersucht. Ergebnisse: Im Durchschnitt betrug die Bewertung für die Artefaktbeeinträchtigung beim Spiral-CT (VAR) 2,5 gegenüber 3,1 bei der Einzelschicht-CT. Der VAR-Modus ermöglichte in der mittleren und hinteren Schädelgrube sowie im Bulbus oculi eine Reduktion der Aufhärtungsartefakte (p < 0,005). Die Variabilität innerhalb der Auswerter (Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman) lag bei 0,781 (p < 0,01). Schlußfolgerung: Die Spiral-CT des Schädels erwies sich bei Volumen-Artefakt-Reduktionstechnik der Einzelschicht-CT überlegen: Eine signifikante Artefaktreduktion wurde in der mittleren und hinteren Schädelgrube ermöglicht.

Volume-artifact reduction modality by helical CT of the anterior, middle and posterior cranial fossae. Comparison with conventional CT.

Purpose: The object of this study was to determine the extent to which a new volume-artifact reduction (VAR) modality using helical CT was able to reduce artifacts in the anterior, middle and posterior fossae in comparison with conventional CT (sequential mode). Methods: In a prospective, randomized trial, 50 patients underwent helical CT (VAR) and 50 underwent sequential CT. The results were evaluated by three radiologists; influences on image quality where scaled between 1 (no artifact) and 4 (not assessable). Eight regions of the anterior, middle and posterior fossae were evaluated. Results: On average, artifacts were scaled at 2.5 in helical CT (VAR) and 3.1 in conventional CT. Significant differences were seen at the eyeball, anterior to the petrosal bone, at the internal occipital crest, and at the level of the transverse sinus (p < 0.005). Conclusions: Helical CT with the VAR modality is superior to conventional, sequential CT in the area of the anterior, middle and posterior fossae.

Literatur

Dr. U. Dorenbeck

Institut für Röntgendiagnostik der Universitätsklinik Regensburg

Franz-Josef-Strauß-Allee 11

93053 Regensburg