Z Gastroenterol 2000; 38(8): 637-642
DOI: 10.1055/s-2000-7505
Kasuistiken
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Gastric outlet obstruction and pulmonary infiltrate in a patient with Crohn’s disease: Successful treatment by Billroth-II-resection

W. A. Voderholzer1 , Chr Zietz4 , H. E. Feucht2 , W. Heldwein2 , H. Hallfeldt3 , R. M. Huber2 , K. Loeschke2
  • IV. Medizinische Klinik, Charité, Schumannstraße 20, D-10117 Berlin
  • , Medizinische Klinik,
  • , Chirurgische Klinik and
  • , Institute of Pathology, Klinikum Innenstadt, University of Munich, Ziemssenstraße 1, D-80336 München, Germany
Further Information

Publication History

1.6.1999

24.1.2000

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Summary

We present a 28-year-old women with a 3 yr history of duodenal ulcers. Following four treatment attempts to eradicate helicobacter pylori she was admitted because of gastric outlet obstruction and a weight loss of 20 kg within the last two years. Endoscopy and x-ray showed a circular inflammatory stenosis of the proximal duodenum extending over 8 cm. Additionally, chest x-ray showed a circumscript infiltrate in the third segment of the right lung. Mycobacterial infection could be excluded. Ileocolonoscopy and small intestinal follow-through beyond the duodenum were unremarkable, and Zollinger-Ellison-syndrome was ruled out. Bronchopulmonary histology showed intramucosal epitheloid-cell granulomas and bronchiolitis obliterans. Because the patient did not improve under conservative therapy a Billroth-II-resection was carried out. Histologically the resected specimen showed Crohn-like lesions. Postoperatively, severe peripheral arthritis was treated by steroids over 6 weeks. At follow-up the patient regained 20 kg and was free of symptoms without any medication. The pulmonary infiltrate had subsided almost completely. In summary, this extremely rare coincidence of isolated stenosing duodenal Crohn’s disease and pulmonary involvement was successfully treated by Billroth-II-resection. This course of disease is compatible with the hypothesis that Crohn’s disease may be maintained by antigens derived from ingested food.

Stenosierender Morbus Crohn des Duodenums mit Lungenbeteiligung. Erfolgreiche Behandlung durch Billroth-II-Resektion

Eine 28-jährige Patientin mit einer 3-jährigen Anamnese eines Ulcus duodeni stellte sich mit jetzt neu aufgetretener Magenausgangsstenose-Symptomatik und einem Gewichtsverlust von 20 kg in unserer gastroenterologischen Ambulanz vor. Vorangegangen waren insgesamt vier Eradikationstherapien und eine nahezu ununterbrochene säuresuppressive Therapie. Endoskopisch und radiologisch zeigte sich postpylorisch eine 8 cm lange zirkuläre entzündliche Stenose. Im Röntgen-Thorax fand sich überraschenderweise ein umschriebenes Infiltrat im Segment 3 der rechten Lunge. Es fand sich kein Hinweis für eine mykobakterielle Infektion. Koloskopie und Enteroklysma ergaben keine weiterführenden Befunde. Ein Zollinger-Ellison-Syndrom konnte ausgeschlossen werden. In der bronchialen Histologie fanden sich intramukusale epitheloidzellige Granulome und eine Bronchiolitis ob­literans. Nach einem frustranen konservativen Therapieversuch wurde eine Billroth-II-Resektion durchgeführt. Histologisch zeigte das Resektat Crohn-typische Veränderungen. Eine postoperativ aufgetretene periphere Arthritis wurde für 6 Wochen erfolgreich mit Steroiden behandelt. Nach einem Jahr hat die Patientin nun 20 kg an Gewicht zugenommen und ist ohne Medikation symptomfrei. Das Lungeninfiltrat hat sich deutlich zurückgebildet. Zusammenfassend handelt es sich um einen extrem seltene Koinzidenz eines stenosierenden M. Crohn des Duodenums mit pulmonaler Beteiligung. Durch die Billroth-II-Resektion wurde nicht nur die Magenausgangs­stenose therapiert, sondern auch der Lungenbefall gebessert. Der Verlauf der Erkrankung ist vereinbar mit der Hypothese, dass ein M. Crohn durch Antigene aus Nahrungsmitteln auf­recht er­halten werden kann.

References

Address for correspondence

Dr. Winfried A. Voderholzer

IV. Medizinische Klinik Universitätsklinikum Charité

Schumannstraße 20

D-10117 Berlin

Fax: 0 30/28 02-89 78