Inf Orthod Kieferorthop 2000; 32(3): 237-246
DOI: 10.1055/s-2000-7579
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kieferorthopädische Therapie bei Patienten mit Kiefergelenksstörungen unter Verwendung von „Mini-splints”

A. G. Crismani, E. G. Köle, A. G. Celar, J. W. Freudenthaler, H.P. Bantleon
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung

Nach einer Schienentherapie zur Behandlung einer Kiefergelenksdysfunktion kann es für kieferorthopädische Zwecke erforderlich sein, die Aufbissschiene durch andere Behelfe zu ersetzen, um die Mandibula in der therapeutischen schmerzfreien Position zu halten. An unserer Abteilung hat sich die von Morrish und Stroud (1995) entwickelte Methode bewährt, bei welcher die Unterkieferposition mittels „Mini-splints” stabilisiert wird. Diese Aufbissbehelfe müssen während der kieferorthopädischen Behandlung regelmäßig kontrolliert und eingeschliffen werden, um ungehinderte Zahnbewegungen zu gewährleisten. Über den Behandlungsablauf mit „Mini-splints” einer Kl.-II/1-Patientin mit Kiefergelenksproblematik wird berichtet.

Abstract

After splint therapy of patients exhibiting TMD (temporomandibular disorder) it can be necessary to use a splint in order to keep the lower jaw in a painfree position during orthodontic treatment. The splint should not obstruct mandibular movements and maintain the correct therapeutic jaw relationship. At our department the method developed by Morrish and Stroud (1995) has been used. The lower jaw is maintained in the therapeutic position by means of „Mini-splints”. During fixed orthodontic therapy the device has to be monitored and reshaped in order to avoid interferences resulting from orthodontic tooth movements. A case report presents a female patient exhibiting a Class II, division 1 and TMD treated with „Mini-splints”.