Laryngorhinootologie 2000; 79(12): 743-748
DOI: 10.1055/s-2000-9134
ONKOLOGIE
Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Ein neues Therapiekonzept bei Ästhesioneuroblastom

 C. Walch1 ,  H. Stammberger1 ,  F. Unger2 ,  W. Anderhuber1
  • 1HNO-Universitätsklinik (Vorstand: Univ. Prof. Dr. H. Stammberger)
  • 2Universitätsklinik für Neurochirurgie (Vorstand: Univ. Prof. Dr. G. Pendl) der Karl-Franzens-Universität Graz
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ein neues, am Grazer Universitätsklinikum entwickeltes Therapiekonzept zur Behandlung von Ästhesioneuroblastomen wird vorgestellt. Patienten und Methode: Sechs Patienten mit Ästhesioneuroblastom wurden in den Jahren 1993 - 1999 behandelt, fünf davon mit kurativer Zielsetzung, einer mit palliativer. Drei Tumoren wurden als Stadium B, drei als Stadium C nach Kadish klassifiziert. Um die Auswahlkriterien zu erfüllen, durfte keine tiefe Infiltration in die Orbita, die Fossa pterygopalatina und keine Beteiligung der Stirnhöhlen-Hinterwand vorliegen. Die Behandlung besteht aus der endoskopisch-endonasalen Tumorresektion mit nachfolgender stereotaktischer Bestrahlung des betroffenen Areals mit dem Gamma-Knife. Ergebnisse: Alle Patienten sind in einem mittleren Beobachtungszeitraum von 38 Monaten rezidivfrei. Die Behandlung hat durch den minimal-invasiven Charakter nur geringe Nebenwirkungen und Komplikationen und stellt für die Patienten im Vergleich zu den bisher üblichen Behandlungsformen wie die kranio-faziale Blockresektion oder die Strahlentherapie eine deutlich geringere Belastung dar. Schlussfolgerung: Wir konnten im Falle von sechs ausgewählten Patienten mit Ästhesioneuroblastom zeigen, dass unser neues Therapiekonzept, bestehend aus endoskopisch-endonasaler Chirurgie mit nachfolgender Gamma-Knife-Behandlung eine gute Alternative zu den bisherigen Behandlungsformen darstellt.

A New Concept in Therapy of Esthesioneuroblastoma

Background: We introduce a new concept in treatment of esthesioneuroblastomas, developed in the University Medical School of Graz, Austria. Patients and Methods: Six patients suffering from esthesioneuroblastoma have been treated in the years 1993 - 1999; five of them with a curative aspect, one with a palliative one. Three tumours were classified according to Kadish as stage B, three as stage C. The selection criteria included tumours without deep infiltration into the orbit nor into the pterygopalatine fossa and without any involvement of the posterior wall of the frontal sinus. The treatment consists of endoscopic nasal and paranasal sinus surgery and consecutive stereotactic radiosurgery by means of the Gamma-Knife unit. Results: Over an average follow-up period of 38 months all patients remained free of disease. Because of the minimally invasive character of our concept the complications and side effects are minimised and the patients are less traumatised in comparison to conventional treatment such as craniofacial resection or irradiation. Conclusion: Due to the excellent outcome of our six patients we recommend this new treatment concept, in selected cases, as an alternative to the usual therapeutic modalities for esthesioneuroblastoma.

Literatur

Dr. Christian Walch

HNO-Universitätsklinik Graz

Auenbruggerplatz 20 8036 Graz Österreich

Email: E-mail: [email protected]