Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2001; 11(1): 9-15
DOI: 10.1055/s-2001-11040
WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Beeinflussung kardiovaskulärer und respiratorischer Parameter durch verschiedene physikalisch-therapeutische Maßnahmen[1]

C.  A. Stofft, O. Thews, P. Vaupel
  • Institut für Physiologie und Pathophysiologie (Gf. Leiter: Univ.-Prof. Dr. P. Vaupel), Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
Further Information

Publication History

24. 1. 2000

18. 11. 2000

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

In der Physikalischen Therapie werden Behandlungsmethoden eingesetzt, bei denen durch verschiedenartige physikalische äußere Reize (Wärme, Kälte, Druck etc.) tieferliegende Gewebe bzw. Organe reflektorisch beeinflusst werden. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, inwieweit sich lokal-applizierte Wärme (wassergefilterte Infrarot-A-Bestrahlung), Kälte (Flockeneis) und mechanische Kräfte (Bindegewebsmassage) auf verschiedene Herz-Kreislauf- und Atmungsparameter auswirken können. Hierzu wurden 18 männliche und 18 weibliche gesunde Probanden mit allen drei Therapieformen in den Segmenten C4 und TH2 bis TH6 behandelt. Als Messparameter dienten die Herzfrequenz, der arterielle Blutdruck, EKG, Vitalkapazität, Peak-Flow und arterielle Sauerstoffsättigung. Durch wassergefilterte Infrarot-A-Bestrahlung stieg die Herzfrequenz insbesondere bei männlichen Probanden von 73 min-1 auf 78 min-1 signifikant an. Der arterielle Blutdruck sowie die Atmungsparameter änderten sich kaum. Die Kryotherapie führte zu einer Abnahme des systolischen Blutdrucks von 133 mm Hg auf 122 mm Hg, wohingegen der diastolische Blutdruck annähernd konstant blieb. Bei den weiblichen Probanden trat eine deutliche Verminderung des exspiratorischen Peak-Flow (von 6,0 l/s auf 5,6 l/s) unter dieser Therapie auf. Bei der Bindegewebsmassage (BGM) nahmen insbesondere bei männlichen Probanden die Herzfrequenz (von 75 min-1 auf 70 min-1), der systolische Blutdruck (von 134 mm Hg auf 124 mm Hg), der Peak-Flow (von 8,8 l/s auf 8,1 l/s) und die forcierte Ausatemkapazität deutlich ab. Diese Ergebnisse zeigen, dass bei der BGM systemische Wirkungen über vegetative Reflexe zu erwarten sind, während bei der Kryotherapie und Infrarot-A-Bestrahlung lokale Reaktionen im Vordergrund stehen. Da die Ergebnisse dieser Untersuchung darauf hindeuten, dass es durch die BGM zu einem Anstieg des Atemwegswiderstands kommen kann, scheinen weitere Untersuchungen an Patienten mit obstruktiven Ventilationsstörungen notwendig.

Impact of different physical therapies on cardiovascular and respiratory parameters

Treatment strategies used in physical therapy in which external physical stimuli (heat, cold, pressure etc.) are applied, may influence deep-seated tissues and organs via a series of autonomic reflexes. The aim of this study was to investigate the influence of locally applied heat (water-filtered infrared-A-irradiation), cold (ice) and mechanical forces (connective tissue massage, CTM) on cardiovascular and respiratory parameters. In 18 male and 18 female healthy volunteers, all three forms of treatment were applied in the segments C4 and TH2 to TH6. Heart rate, arterial blood pressure, ECG, vital capacity, peak expiratory flow and arterial oxygen saturation were measured. During water-filtered infrared-A-treatment the heart rate in male subjects significantly increased from 73 min-1 to 78 min-1. The arterial blood pressure and respiratory parameters did not change. Cryotherapy led to a significant decrease in systolic blood pressure from 133 mm Hg to 122 mm Hg, whereas the diastolic pressure remained almost constant. In female subjects undergoing cryotherapy, a strong decrease in peak flow (from 6,0 l/s to 5,6 l/s) was observed. During CTM, especially in males a significant decrease in heart rate (from 75 min-1 to 70 min-1), systolic blood pressure (from 134 mm Hg to 124 mm Hg), peak flow (from 8,8 l/s to 8,1 l/s) and forced expiratory volume was observed. It is concluded that during CTM mainly systemic effects are seen, whereas in cryotherapy and water-filtered infrared-A-treatment local effects seem to dominate. Since this study suggests an increase in airway-resistance during CTM, further studies seem to be necessary with patients with obstructive lung diseases.

1 Unterstützt durch die Dr. med. h.c. Erwin Braun-Stiftung, Basel (Schweiz).

Literatur

1 Unterstützt durch die Dr. med. h.c. Erwin Braun-Stiftung, Basel (Schweiz).

Dr. C. A. Stofft

Institut für Physiologie und Pathophysiologie

Universität Mainz

Duesbergweg 655099 Mainz

    >