Z Gastroenterol 2001; 39(2): 177-180
DOI: 10.1055/s-2001-11150
Kasuistiken
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Anisakiasis des Magens - ein Fallbericht aus Deutschland

F. Plath1 , A. Holle1 , D. Zendeh1 , F.-W Möller2 , M. Barten3 , E. Ch Reisinger2 , S. Liebe1
  • Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, Abteilung für Gastroenterologie
  • , Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, Abt. für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin
  • , Institut für Pathologie, Medizinische Fakultät der Universität Rostock
Further Information

Publication History

14.1.2000

10.8.2000

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Die Anisakiasis („Heringswurmerkrankung”) des Magens gehört in Japan zu den bedeutendsten parasitologischen Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes. Nach den 1988 in Deutschland von Lorenz und Warzok publizierten 8 Fällen von intestinaler Anisakiasis in Dünndarmoperationspräparaten soll hier auf das seltene Krankheitsbild der gastralen Anisakiasis hingewiesen werden, dessen klinische Schwere beeindruckend sein kann. Spehn und Mitarbeiter publizierten 1988 eine gastrale Verlaufsform bei einem Patienten mit AIDS.

Der vorliegende Fallbericht aus Deutschland beschreibt das akute Krankheitsbild einer gastralen Anisakiasis nach Genuss von rohem, mariniertem Ostseehering. Neben akuten abdominalen und thorakalen Schmerzen traten Diarrhöen und systemische Infektionszeichen mit subfebrilen Temperaturen und Leukozytose auf. Sowohl die konventionelle als auch die endoskopische Ultraschalluntersuchung zeigten eine tumoröse Magenwandverdickung, insbesondere der Submukosa. Die Gastroskopie erbrachte den makroskopischen Nachweis von Anisakislarven, die endoskopisch entfernt wurden.

Nach anamnestischer Angabe des Genusses von rohem Fisch stellt die frühe Gastroskopie mit Entfernung der Larven die einzige therapeutische Maßnahme dar. Anthelmintika gegen Nematoden (Mebendazol, Albendazol, Thiabendazol) sind unwirksam.

Gastric anisakiasis - a case report from Germany

Conclusion: Anisakiasis or „herring worm disease” is one of the most important parasitic diseases of the gastrointestinal tract in Japan. In 1988 Lorenz and Warzok published 8 cases of intestinal anisakiais in Eastern Germany. In 1988 Spehn et al. reported a case of gastric anisakiasis in an AIDS patient.

Here, we describe a case of gastric anisakiasis in Germany with an impressive serious clinical course. The symptoms - acute abdominal cramps, severe chest pain, diarrhoea, subfebrile temperatures and leucocytosis - followed 4 h after consumption of raw herring, which was homemade pickled in vinegar. The conventional and the endoscopic ultrasonography showed a thickened gastric wall made of mainly thickened submucosa. The larvae of Anisakis in the gastric mucosa were found and extracted endoscopically.

Acute and severe abdominal pain after eating raw fish is an indication for early gastroscopy. The endoscopical extraction of possible larvae is the only effective therapy, as anthelmintics against nematodes (mebendazole, albendazole, thiabendazole) are ineffective.

Literatur

Anschrift für die Verfasser

Dr. med. Franziska Plath

Medizinische Fakultät Universität Rostock Klinik und Poliklinik für Innere Medizin Abteilung für Gastroenterologie

PF 100 888

18055 Rostock

Email: [email protected]