Akt Rheumatol 2001; 26(1): 1-6
DOI: 10.1055/s-2001-11370
ORIGINALARBEIT

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kritische Anmerkungen zur Knochendichtemessung bei ankylosierender Spondylitis mittels DPX und SE-QCT

U. Lange1 , A. Kluge2 , J. Teichmann3 , H. Stracke3 , W. S. Rau2 , K. L. Schmidt1
  • 1Kerckhoff Klinik - Rheumatologie, Universität Gießen
  • 2Diagnostische Radiologie, Universität Gießen
  • 3III. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Gießen
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Einmalig bei der ankylosierenden Spondylitis (AS) ist die ungewöhnliche Kombination der pathologischen Grundphänomene Entzündung und Ossifikation, wobei die sekundäre Osteoporose bis heute eine weitgehend ungeklärte Begleiterscheinung darstellt. Ziel der Studie war herauszufinden, [1] wie häufig sich Veränderungen im Sinne einer Osteopenie/Osteoporose bei AS in Abhängigkeit von Krankheitsdauer und -stadium zeigen und [2] den Stellenwert zweier unterschiedlicher Knochendichtemessverfahren bei diesem Krankheitsbild zu beurteilen. Hierzu wurden bei 58 Patienten(innen) zwei unterschiedliche Knochendichtemessmethoden (duale Photonenabsorptionsmetrie = DPX; Single-Energie-quantitative Computertomographie = SE-QCT) angewandt. Sowohl im Initialstadium als auch in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung konnte in einem nicht unerheblichen Prozentsatz eine Minderung der axialen Knochendichte verifiziert werden (DPX: Osteopenie in 13,8 % - Osteoporose in 5,1 %; SE-QCT: Osteopenie in 10,3 % - Osteoporose in 32,8 %). Mittels DPX-Messung war eine periphere Knochendichteminderung im Sinne der Osteopenie in 20,7 % nachweisbar. Im SE-QCT zeigte sich eine Verminderung des Spongiosamineralsalzgehaltes schon im Initialstadium mit weiterer Abnahme im Krankheitsverlauf, wobei die Kortikalis gleiche Tendenz bis zu Stadien der Ankylosierung zeigte. Mittels DPX sind valide Aussagen eher in gering ausgeprägten ankylosierten Stadien einer AS zu erwarten. Da jedoch mit projektiven Verfahren zum Großteil die Kortikalis gemessen wird und im Initialstadium einer Osteoporose zunächst ein Spongiosaverlust eintritt, ist aus unserer Sicht die Methode der SE-QCT aufgrund der selektiven Messung von Spongiosa und Kortikalis zu favorisieren. Insbesondere in Stadien mit fortgeschrittenen Ankylosen im Bereich der Wirbelsäule ist der SE-QCT-Messung eher Vorrang zu gewähren, da mit DPX-Verfahren oft zu hohe Werte gemessen werden und der Ersatz der WK-Spongiosa durch Fettmark nicht standardmäßig erfasst wird. Das Frakturrisiko bei AS kann schon bei DPX-Osteopenie, aber bereits bestehender SE-QCT-Osteoporose erhöht sein.

Bone Density Measurement by Dual Photon Absorptiometry (DPX) and Single Energy-Quantitative Computed Tomography (SEQCT) in Ankylosing Spondylitis (AS) - Critical Comments

A unique observation in ankylosing spondylitis (AS) is the unusual combination of the pathological basic phenonema of inflammation and ossification, whereas secondary osteoporosis is still an unclarified concomitant symptom. The aim of the study was [1] to show the frequency of changes in the direction of osteopenia/osteoporosis in AS depending on the duration and stage of the disease, and [2] to assess the ranking of two different methods of bone density measurement in this clinical pattern. We used two different methods of bone density measurement in 58 male and female patients, namely, Dual Photon Absorptiometry (DPX) and Single Energy-Quantitative Computed Tomography (SEQCT). In the initial and advanced stages of the disease, a high-percentage decrease of the axial bone density could be verified (DPX: osteopenia in 13.8 % - osteoporosis in 5.1 %; SEQCT: osteopenia in 10.3 % - osteoporosis in 32.8 %). A peripheral bone density decrease in the sense of osteopenia could be proven in 20.7 % by DPX measurement with SEQCT. With SEQCT, a decrease in vertebral trabecular bone mineral density could be observed already in the initial stage decreasing continually during the process of the disease, whereas the cortical bone displayed the same trend up to stages of ankylosis. Using DPX, valid statements are more likely to be expected in less marked ankylosing stages of AS. However, since projective methods mainly measure the cortical bone and since a loss of trabecular bone occurs first of all during the initial stage of osteoporosis, we prefer the method of SEQCT due to the selective measurement of trabecular and cortical bone. Particularly, in stages of advanced ankyloses in the vertebral region, priority should be given to SEQCT measurement. The DPX method often yields values that are too high, and the replacement of vertebral trabecular bone by fatty bone marrow is not usually recorded as standard. There may already be an increased risk of bone fracture in AS in DPX osteopenia a longside an already established SEQCT osteoporosis.

Literatur

Dr. med. U. Lange

Kerckhoff Klinik - RheumatologieUniversität Gießen

Ludwigstraße 37 - 3961231 Bad Nauheim

Phone: Tel.: 06032/996-2599

Fax: Fax: 06032/996-2180

Email: E-mail: Uwe.Lange@Kerckhoff.med.uni-giessen.de