Z Orthop Ihre Grenzgeb 2001; 139(1): 87-91
DOI: 10.1055/s-2001-11876
RHEUMATOLOGIE

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Verlauf unklarer Monarthritiden - eine Beobachtung über 30 Jahre

Course of Monarthritis of Unknown Origin - Observations over 30 Years.A.  K.  Neurauter-Kostorz, R.  Kissling
  • Orthopädische Universitätsklinik Balgrist, Zürich, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Fragestellung: Eine Monarthritis kann nicht immer geklärt werden. Es wird daher versucht, relevante Parameter zur Prognose bei einer solchen unklar gebliebenen Monarthritis zu finden. Methode: In retrospektiver Analyse wurden über einen Zeitraum von 30 Jahren die Daten von 501 Patienten mit initial unklarer Monarthritis erfasst. Ergebnisse: Im Patientengut überwog der Anteil an Männern (n = 318; 63 %) gegenüber 183 Frauen (37 %). Unklar geblieben waren 48 % (n = 246) aller Monarthritiden. Eine Diagnose konnte zu 26 % anhand einer Punktion gestellt werden, 47 % anhand einer Synovialbiopsie. Leukozytenzahl und Blutsenkungsreaktion halfen nicht bei der Diagnosefindung. Große Gelenke wie Knie und Hüftgelenk (148 bzw. 115 Fälle) waren häufiger befallen. Die unter 10 Jahre alten Patienten erhielten selten eine Diagnose (7 %). Von den 246 unklar gebliebenen Monarthritiden wurden 119 beschwerdefrei (48,4 %), davon 106 bereits innerhalb der ersten zwei Jahre. Eine Abhängigkeit der Ausheildauer vom Alter der Patienten ließ sich nicht feststellen. Die Ausheilungstendenz der jüngeren Patienten lag deutlich höher als die der über 20 Jahre alten (73 % bzw. 36,5 %). Diskussion: Eine längere Beobachtungszeit (> 36 Monate) ergibt eine etwas bessere Aussicht auf eine Diagnosestellung. Genaue Anamnese, eine internistische Untersuchung und Untersuchung des Bewegungsapparates, Laboruntersuchungen bezüglich Immunologie, Serologie und Stoffwechsel sowie bildgebende Verfahren inklusive Skelettszintigraphie sind zur Diagnosefindung wesentlich. Die Untersuchung der Synovialflüssigkeit ist empfehlenswert, bei unklaren, persistierenden Fällen auch eine Biopsie (evtl. mit Feinnadelarthroskopie). Bei konsequenter Durchführung dieser Untersuchungen sollte ein höherer Anteil von Monarthritiden geklärt werden können.

Introduction: Despite intensive investigations the original of a monarthritis may remain unclear. In this present study, relevant parameters for prognosis are sought for such cases. Methods: In a retrospective analysis 501 records, kept over a period of thirty years, of patients with a first diagnosis of arthritis have been evaluated. Results: The percentage of monarticular arthritis which remained unclear is 48 % (n = 246). Of these patients, 63 % (n = 318) were male, 37 % female. A diagnosis was possible in 26 % by puncture, in 47 % by biopsy of the synovia. White blood cell count and sedimentation rate were of no help for diagnosis. The great joints were mostly affected, especially the knee (148 cases) and the hip (115 cases). Diagnosis of monarthritis was seldom in younger patients (7 %). 119 of the 246 cases of arthritis of unknown origin became pain free (48,4 %). lnfluence of age or sex could not be shown in this group of patients. However, younger patients tended more often to become pain free (73 % in the group under 10 years of age). Discussion: Exact history, precise primary examination, laboratory tests and radiological investigations are most important for diagnostic reliability. Whenever possible a puncture of the joint and in persisting cases also a biopsy should be performed. With careful examination more cases should be diagnosed.

Literatur

Dr. A. Neurauter-Kostorz

Witikonerstraße 392

8053 Zürich

Schweiz

    >