Inf Orthod Kieferorthop 2001; 33(1): 69-85
DOI: 10.1055/s-2001-12646
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Behandlung der Angle Klasse II mit dem Herbstscharnier unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf das Kiefergelenk

Teil I: Untersuchung zu Lageveränderungen der Fossa-Kondylus-Beziehung bei der Behandlung mit dem Herbstscharnier. Eine MRT-gestützte Auswertung Dr. Robert M. Ricketts zum 80. Geburtstag gewidmetTreatment of a class II malocclusion by means of the Herbst appliance and its effect on the temporomandibular joint complexF. Richter, U. Richter, E. Küffer, V. Keil
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Behandlung der Klasse-II-Malokklusion mit dem Herbstscharnier unter besonderer Berücksichtigung der posttherapeutischen Kiefergelenksposition darzustellen.

Es sollte das Postulat überprüft werden, ob eine erreichte Klasse-I-Okklusion nach einer 6-8-monatigen Behandlung mit dem Herbstscharnier [[ 21]] wieder dieselbe zentrische Kondylenposition zeigt [[ 15, 16, 20]], wie sie vor der Behandlung im Kiefergelenk vorgelegen hatte.

Eine kernspintomographische Untersuchung an 96 Kiefergelenken, die jeweils vor, unmittelbar nach Einsetzen und bei Abnahme des Herbstscharniers stattfand, belegte eindeutig, dass es keine signifikanten Veränderungen der posttherapeutischen gegenüber der prätherapeutischen Kiefergelenksposition gab.

Die Kondylus-Diskus-Fossa-Relation war nach visueller Überprüfung unverändert. Auch die metrischen Werte, die die Breite des anterioren und posterioren Gelenkspaltes betrafen, ließen statistisch keinerlei signifikante Veränderungen erkennen.

Eine Falldokumentation zeigt eine Patientin aus der untersuchten Gruppe, die eine 6-monatige Herbstscharnierbehandlung erfahren hat. Das Ergebnis zeigt eine stabile Klasse-I-Okklusion, bei posttherapeutisch wiedererlangter zentrischer Kondylenposition. Die Kondylus-Diskus-Fossa-Relation ist unverändert. Eine 1¿ Jahre später erfolgte Überprüfung der Gelenkposition und die Bisssituation belegen die mit der Herbstscharnier-Behandlung erreichte Stabilität.

Die vorliegende Arbeit soll der Beweisführung dienen, dass die Behandlung mit dem Herbstscharnier keinen negativen Einfluss auf die Kiefergelenke ausübt.

Abstract

The aim of the present study was to elucidate the response of the temporomandibular joint complex in its centric relation [[ 15,16, 20]] to the treatment of a class II malocclusion into a class I occlusion by means of the Herbst appliance.

Assuming that the Herbst appliance creates a stable class I situation within 6 months, the condyle-disc-fossa relation was expected to be the same before and after treatment [[21]].

Three MRTs were taken from each of the 96 joints (288 altogether). The first MRT was taken before treatment, the second right after insertion of the Herbst appliance and the last one after removal of the Herbst appliance.

The condyle-disc-fossa relation was inspected: On the MRTs no differences were found before and after treatment. The anterior and posterior joint spaces were measured and compared and evaluated by three different methods: Mann-Whitney-U test, Wilcoxon test, and Kruskal-Wallis test (H test). As a result, there was no statistic significance found of a change in the joint spaces before and after treatment.

A case report will show a 6 months Herbst appliance treatment from a class II malocclusion into a stable class I occlusion. The MRTs before and after treatment showed an almost identical condyle-disc-fossa relationship.

Another MRT, which was taken 1.5 years later demonstrated a stable joint position. On the whole the study proves, that the treatment with Herbst appliances does not, in any way, affect the temporomandibular joint.