Psychiatr Prax 2001; 28(3): 115-117
DOI: 10.1055/s-2001-12670
ORIGINALARBEIT
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Angehörigenvisite (AV) als Teil des Routineangebotes einer Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Allgemeinkrankenhaus

Family Visit (FV) as Part of a Routine Fixture at a Psychiatric Ward in a General HospitalErdmann Fähndrich, Marion Kempf, Christian Kieser, Sabine Schütze
  • Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Krankenhaus Neukölln, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Berichtet wird über die zweijährige Erfahrung mit Angehörigenvisiten (AV) als Routineangebot einer Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Allgemeinkrankenhaus. Patienten und Methode: In einem Jahr fanden 98 Visiten statt mit insgesamt 481 Kontakten zwischen Therapeuten, Patienten und ihren Angehörigen. 269 Patienten nahmen bis zu 10-mal an der AV teil. Es kamen insgesamt 666 Angehörige. Partner, Mütter und Kinder sind die häufigsten Teilnehmer. Jeder Visitenkontakt ist auf 20 Minuten beschränkt, kann jedoch beliebig oft wiederholt werden. Immer wiederkehrende Themen sind Fragen der Angehörigen nach der Genese der Erkrankumg und nach Möglichkeiten der Angehörigen, den Patienten beim Gesundungsprozess und hinsichtlich der Compliance zu unterstützen. Die 269 AV-Patienten unterscheiden sich hinsichtlich Alter, Geschlecht, Diagnose, Verweildauer nicht wesentlich von der Gesamtheit der Patienten. Schlussfolgerung: AV wird von Patienten und Angehörigen als Bereicherung und Hilfe erlebt. Für die Mitarbeiter ist es unter anderem ein ideales Instrument zum Erlernen psychotherapeutischer Grundvariablen.

Family Visit (FV) as Part of a Routine Fixture at a Psychiatric Ward in a General Hospital

Background: Covers two years experience of family visits (FV) as a routine fixture at a psychiatric ward in a General Hospital. Patients and methods: In the course of one year 98 visits took place involving a total of 481 contacts between therapists, patients, and relatives. 269 patients participated up to 10 times in FV. A total of 666 family members participated, the bulk of them partners, mothers and children. Each FV contact is restricted to 20 minutes, but can be repeated as often as desired. An ever recurrent theme is the question family members ask as to the causes of the patients condition and how they can expedite the healing process and ensure compliance. The 269 FV patients do not differ markedly from the other patients concerning age, sex, diagnosis and treatment time. Conclusion: FV are experienced by patients and relatives as positiv and enriching. For psychiatric workers an ideal way to learn the psychotherapeutic rudiments.

Literatur

Prof. Dr. Erdmann Fähndrich

Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie
Krankenhaus Neukölln

Rudower Straße 48

12351 Berlin

Email: faehndrich@knk-berlin.de

    >