Ultraschall Med 2001; 22(2): 81-86
DOI: 10.1055/s-2001-12862
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diagnostik von Harnblasen-Darm-Fisteln durch kontrastmittelunterstützte 3D-Sonographie

Diagnosis of Vesico-Intestinal Fistulas Using Contrast Enhanced 3D-UltrasoundB. G. Volkmer, T. Neßlauer, R. Küfer, M. Löffler, S. Maier, H. W. Gottfried
  • Urologische Universitätsklinik Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Die Standarduntersuchungen bei vesiko-intestinalen Fisteln sind die Zystoskopie, das Zystogramm, die Koloskopie und der Kontrastmittel-Einlauf. In unserer Studie wurde bei diesen Patienten die Wertigkeit der 3D-Sonographie mit Kontrastmittel untersucht. Methode: Zwischen 5/98 und 12/99 untersuchten wir 10 Patienten mit den Symptomen einer vesiko-intestinalen Fistel (Pneumaturie, Fäkalurie). Nach Einlage eines transurethralen Katheters wurde ein transabdomineller Ultraschall (Kretz Combison 530) bei halbgefüllter Blase zur Beurteilung der Blasenwand durchgeführt. Dann wurde die Blase mit verdünntem Ultraschallkontrastmittel (Levovist 40 mg/ml) gefüllt, um durch den Fluss des Kontrastmittels die Fistel zu lokalisieren. Mittels Farb-Doppler-Sonographie wurde der Fluss durch die Blasenwand hindurch untersucht. Form und Ausdehnung der Fistel wurden mit transrektaler Sonographie mit 3D-Bildverarbeitung beurteilt. Ergebnisse: Mit dieser Technik konnte in 9 von 10 Fällen die vesiko-intestinale Fistel nachgewiesen werden. Bei allen Patienten wurde dies durch die Standarduntersuchungen bestätigt. Grunderkrankungen waren: Harnblasenkarzinom (n = 1), Kolonkarziom (n = 2), M. Crohn (n = 3) und Sigmadivertikulitis (n = 3). Eine Patientin hatte eine Neoblasen-Darm-Fistel bei bestrahltem Lokalrezidiv eines Harnblasenkarzinoms. Bei einem Patienten mit M. Crohn mit Pneumaturie konnte mit keiner Untersuchung eine Fistel nachgewiesen werden. Schlussfolgerung: Es konnte erstmals der sonographische Nachweis von Harnblasen-Darm-Fisteln mit kontrastmittelunterstützter 3D-Sonographie erbracht werden. Diese Technik kann eine nützliche Ergänzung der Untersuchungsmethoden darstellen, die zu einer Verringerung der Strahlenexposition führt.

Diagnosis of Vesico-Intestinal Fistulas Using Contrast Enhanced 3D-Ultrasound

Aim: Standard diagnostic tools for vesico-intestinal fistulas are cystoscopy, cystography, colonoscopy, and contrast enema. The aim of our study was to evaluate the efficacy of transrectal 3D-ultrasound with contrast media in these patients. Method: From 5/98 to 12/99 we examined 10 patients with symptoms of a vesico-intestinal fistula (pneumaturia, faecaluria). After placement of a transurethral catheter a transabdominal ultrasound examination (Kretz Combison 530) was performed with the bladder half full to evaluate the bladder wall. Then the bladder was filled with diluted ultrasound contrast media (Levovist 40 mg/ml) to visualize the flow from the bladder towards the fistula. To verify a flow through the bladder wall a colour Doppler sonography of the region of interest was added. To evaluate form and extent of the fistula a transrectal ultrasound with 3D-image assessment was performed. Results: Using this technique it was possible to demonstrate a vesico-intestinal fistula in 9 of 10 patients. In all cases these findings were confirmed by the standard diagnostic procedures. The fistulas were caused by: bladder carcinoma (n = 1), carcinoma of the colon (n = 2), Crohn’s disease (n = 3) and diverticulitis of the sigma (n = 3). One patient presented with a neovesico-intestinal fistula in an irradiated local recurrence of bladder carcinoma. In one patient with Crohn’s disease whose only symptom was pneumaturia all diagnostic tools failed to provide the diagnosis. Conclusion: For the first time vesico-intestinal fistulas could be demonstrated by ultrasound with 3D-image assessment using contrast media. This technique might be an effective addition to the standard diagnostics of vesico-intestinal fistulas reducing the exposure to radiation.

Literatur

Dr. med. B.  Volkmer

Urologische Universitätsklinik Ulm

Prittwitzstraße 43
89075 Ulm


Email: E-mail:bjoern.volkmer@t-online.de