NOTARZT 2001; 17(3): 90-92
DOI: 10.1055/s-2001-14122
ORIGINALIA
Originalia
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Frühdefibrillation durch Ersthelfer

Risiko oder Qualitätssprung?Early Defibrillation by First-Aid Personnel - Risk or Ouality DropP. Sefrin
  • Klinik für Anaesthesiologie (Direktor: Prof. Dr. med. N. Roewer) der Universität Würzburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 2001 (online)

Zusammenfassung

Eine frühe Defibrillation bei Kreislaufstillstand durch Kammerflimmern stellt die einzig adäquate Therapie dar. Die Defibrillation ist damit ein wichtiges Glied in der Rettungskette, wobei es offen bleiben muss, wer die Applikation des Stromstoßes durchführt. Voraussetzung für die Wirksamkeit ist die Einhaltung verpflichtender Algorithmen, die in Theorie und Praxis präsent sein müssen. Für die Durchführung einer Frühdefibrillation durch Ersthelfer muss die Überprüfung der Fähigkeiten und die Durchführung der Maßnahme unter ärztlicher Verantwortung erfolgen. Dem verantwortlichen Arzt muss ein Weisungsrecht eingeräumt werden. Sofern die Erstdefibrillation im Rahmen eines freiwilligen Ersthelfersystems durchgeführt wird, ist sie grundsätzlich optional und nicht Teil eines solchen. Die Laiendefibrillation im Ersthelfersystem setzt Engagement und Ausdauer zur Aufrechterhaltung der Befähigung voraus. Ersthelfersysteme sind kein Ersatz für Organisationslücken im Rettungssystem, sondern stellen nur ein additives Versorgungselement dar.

Early Defibrillation by First-Aid Personnel - Risk or Ouality Drop

Early defibrillation is the only adequate treatment of circulatory arrest due to ventricular fibrillation. Hence, defibrillation is a significant link in the sequence of first-aid rescue measures but it remains tobe determined who applies the impulse. The effectivity depends entirely on the fact whether the theoretically and practically essential algorithms are complied with. If defibrillation is to be performed by first-aid personnel, their qualification and the performance must be effected under medical supervision. Initial defibrillation within the framework of a first-aid team system is principally optional and not part of the rescue system. Defibrillation by laypeople essentially requires engagement on the part of the team and endurance in keeping up the qualifications. First-aid systems are not stopgaps for deficiencies in the rescue system organisation, they are merely an additional care element.

Prof. Dr. med. Peter Sefrin

Klinik für Anaesthesiologie der Universität Würzburg
Sektion für präklinische Notfallmedizin

Josef-Schneider-Straße 2

97080 Würzburg

    >