Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2001; 11(3): 94-99
DOI: 10.1055/s-2001-14438
WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Analgetische Wirkungen der Sauna bei der Fibromyalgie

Analgesic effects of sauna in fibromyalgiaU. Piso, G. Küther, Chr. Gutenbrunner, A. Gehrke
  • Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation der Medizinischen Hochschule Hannover[1] (Direktor: Prof. Dr. med. A. Gehrke)
Further Information

Publication History

17. 5. 2000

8. 3. 2001

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Zur therapeutischen Wirkung der Sauna bei der primären Fibromyalgie, einer Erkrankung mit bekannter Therapieresistenz und erheblichem Leidensdruck, liegen bisher keine gesicherten Daten vor. Patientenkollektiv und Methodik: Neun Patientinnen mit einer primären Fibromyalgie (ACR-Kriterien) wurden in zwölf Anwendungen zweimal wöchentlich mittels Saunabad behandelt, als Kontrolle dienten neun Patientinnen, die zwölf Bewegungsbäder (BWB) ebenfalls zweimal wöchentlich erhielten. Mit einem Dolorimeter wurde die Druckschmerzschwelle vergleichend an den ACR „tender points” bestimmt. Zusätzlich wurden 18 Patientinnen, bei denen neben milden Saunabädern zahlreiche weitere physikalische Therapieformen (u. a. Stangerbäder, Bewegungsbäder, medizinische Trainingstherapie, Packungen, Massagen) zur Anwendung gekommen waren, mit einem standardisierten Fragebogen nach einer vergleichenden Beurteilung des Therapieerfolges der verschiedenen Verfahren befragt. Ergebnisse: Die Einzelanwendungen in der milden Sauna führten zu einem unmittelbaren leichten analgetischen Effekt, wobei die stärksten Anstiege der Schmerzschwelle erst in der zweiten Hälfte der Behandlungsserie eintraten (p < 0,05 beim 6. und 12. Bad). Nach Abschluss der gesamten Saunaserie konnte eine signifikante Erhöhung der Druckschmerzschwelle um im Mittel 22 % im Vergleich zum Ausgangswert beobachtet werden; demgegenüber führten die Bewegungsbäder nur zu einem statistisch nicht signifikanten Anstieg von 8 %. Die Auswertung der Fragebogen zeigte, dass die meisten Patientinnen (10 von 18) durch die Saunabehandlung eine Schmerzlinderung erfahren hatten, weniger häufig auch unter Packungen (7 von 16), Krankengymnastik (6 von 16), im BWB (7 von 18) sowie unter Massagen (6 von 15). 8 von 12 Patientinnen, die Stangerbäder erhalten hatten, gaben eine Zunahme ihrer Beschwerden unter der Therapie an, dementsprechend fand diese Therapie von allen Verfahren die geringste Akzeptanz. Schlussfolgerung: Diese vorläufigen Ergebnisse belegen analgetische Effekte einer mild dosierten Saunabehandlung, die mit einer objektivierbaren Erhöhung der Druckschmerzschwelle einhergeht.

Analgesic effects of sauna in fibromyalgia

Mild sauna baths have not been considered up to now for therapeutical trials in fibromyalgia. Material and methods: 9 female patients with primary fibromyalgia (ACR-criteria) received twice a week 12 mild doses of sauna-therapy, a control group included 9 female patients receiving 12 aquatic therapies twice a week. Measurements of the pain pressure thresholds were performed at the ACR tender points with a standardised algometer. In addition, 18 female patients, who had received besides mild sauna baths several further physical therapies for fibromyalgia (i.e. aquatic therapy, hydrogalvanic baths, medical condition training, local heat therapy, massage etc.), answered a standardised questionnaire about beneficial and adverse effects of these therapies. Results: A moderate, but significant increase (p < 0.05) of the pain threshold was detected directly after single sauna baths in the second half of the series (i.e. after the 6th and the 12th application). When compared to the initial values, there was a significant increase of the pain threshold of 22 % after the entire sauna series, whereas serial aquatic therapy led to no significant increase of 8 %. In the standardised questionnaire, analgesic effects were most frequently reported after mild sauna baths (10 of 18 cases), but also after warm packs (7 of 16 cases), exercises conducted by a physiotherapist (6 of 16 cases), aquatic therapy (7 of 18 cases) and massages (6 of 15 cases). 8 of 12 patients who had received hydrogalvanic baths, reported increased pain after this therapy. Conclusion: These preliminary results suggest that mild sauna therapy exerts analgesic effects in fibromyalgia with an increase of the pain-pressure-threshold.

Literatur

1 Mitarbeit von A. Schwone (Krankengymnastin) und J. Klischke (Schwimmmeister).

Dr. med. U. Piso

Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation der Medizinischen Hochschule Hannover

Carl-Neuberg-Straße 1

30625 Hannover

    >