Dtsch Med Wochenschr 2001; 126(24): 722-724
DOI: 10.1055/s-2001-15030
Kasuistiken
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erfolgreicher Einsatz eines Buttonsystems bei Buried Bumper-Syndrom

Successful implantation of a button gastrostomy in »buried bumper« syndromeA. J. Dormann, O. Müssig, B. Wejda, H. Huchzermeyer
  • Medizinische Klinik, Klinikum Minden
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Anamnese und klinischer Befund: Bei einem 65-jährigen Patienten war aufgrund eines 9 Monate zuvor erlittenen schweren Schädelhirntraumas mit konsekutiver Schluckstörung die Anlage einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) erforderlich geworden. Eine ambulante Versorgung der PEG war nicht erfolgt, insbesondere war eine regelmäßige Mobilisation der Halteplatte unterblieben. Die Aufnahme des Patienten in unsere Klinik erfolgte notfallmäßig aufgrund einer oberen gastrointestinalen Blutung mit Hämatemesis. Bei erheblich reduziertem Allgemeinzustand mit den klinischen Zeichen der Anämie bestand ein positiver Schockindex.

Untersuchungen: Laborchemisch wurde eine ausgeprägte normozytäre Anämie dokumentiert. Endoskopisch zeigte sich im Magen unter der teilweise eingewachsenen inneren PEG-Halteplatte (sog. Buried Bumper-Syndrom) ein blutendes Ulkus der Klassifikation Forrest Ib. Radiologisch und bronchoskopisch wurde eine beidseitige Pneumonie diagnostiziert.

Diagnose, Therapie und Verlauf: Es wurde die Diagnose einer aktiven Ulkusblutung bei einem Buried Bumper-Syndrom gestellt. Zusätzlich bestand eine beidseitige Aspirationspneumonie. Nach Lösen der PEG-Halteplatte konnte mit lokaler Injektionbehandlung ein Sistieren der Blutung erreicht werden. Zur verbesserten Abheilung der Ulkusläsion konnte durch die Implantation eines Buttonsystems mit flüssigkeitsgefülltem Rückhalteballon in den präformierten Stomakanal eine Druckentlastung erreicht werden. Die Aspirationspneumonie wurde antibiotisch behandelt. Bei den Verlaufskontrollen wurde eine gute Abheilungstendenz im Bereich des Ulkus gesehen, und der Patient konnte aus der stationären Behandlung entlassen werden.

Folgerung: Die seltene Komplikation eines Buried Bumper-Syndroms in Kombination mit einem peristomalen Ulkus kann durch den Einsatz eines Button-Systems effektiv behandelt werden. Als therapeutisches Prinzip wirkt hierbei die durch den Button ermöglichte effiziente Druckentlastung im Bereich des Ulkus bzw. der Schleimhautnekrose. Zusätzliche Vorteile sind im Erhalt des bestehenden Stomakanals und in der Möglichkeit einer raschen Fortführung der enteralen Ernährungstherapie zu sehen.

Successful implantation of a button gastrostomy in »buried bumper« syndrome

History and clinical findings: A 65-year-old patient had a fracture of the skull with resulting swallowing disorder and underwent percutaneous endoscopic gastrostomy (PEG) 9 months previously. A specific home care and maintenance of the PEG was not provided. The patient was referred to our hospital because of haematemesis on the suspicion of upper gastrointestinal bleeding. He was in a generally reduced condition with the clinical signs of anaemia and with a positive shock index.

Investigations: The laboratory tests revealed an anaemia. The gastroscopy showed an active bleeding ulcer under the migrated internal bumper of the PEG (buried bumper syndrome). The bleeding activity was classified as Forrest Ib. In addition, the chest X-ray and the bronchoscopy showed bilateral pneumonia.

Diagnosis, treatment and course: Summarizing the diagnoses there was an active bleeding ulcer in the sense of a buried bumper syndrome in combination with bilateral pneumonia caused by aspiration. After releasing the bumper the bleeding was stopped by local injection therapy. As additional treatment of the lesion it was aimed to lower pressure on the affected mucosal area. This was achieved by the use of a button gastrostomy with a liquid-filled retention balloon that was placed through the preexisting stoma. The pneumonia was treated with antibiotics. Follow-up gastroscopies revealed good healing of the ulcer and the patient was discharged.

Conclusions: The complication of a buried bumper syndrome with ulcer bleeding can effectively be treated by the use of a button gastrostomy. Treatment is based on sufficient pressure relief in the affected mucosa area. Advantages can be seen in the maintenance of the stoma and in the opportunity for an early continuation of enteral feeding.

Literatur

Korrespondenz

Dr. Arno J. Dormann

Medizinische Klinik Klinikum Minden

Friedrichstraße 17

32427 Minden

Phone: 0571/801-95-078

Fax: 0571/801-3044

Email: [email protected]