Laryngorhinootologie 2001; 80(6): 324-328
DOI: 10.1055/s-2001-15077
ONKOLOGIE
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Tracheostomaventil mit integrierter Hustenklappe zur Verbesserung der fingerfreien Sprache des Laryngektomierten - Entwicklung und klinischer Einsatz

Tracheostoma Valve with Integrated Cough Lid for Improvement of Hands-Free Speech in Laryngectomees - Development and Clinical UseR. Hagen1 , Ch. Schwarz1 , K. Berning2 , A. A. Geertsema3 , G. J. Verkerke3
  • 1Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Plastische Operationen, Katharinenhospital Stuttgart (Direktor: Prof. Dr. R. Hagen)
  • 2Univ. HNO Klinik Würzburg (Direktor: Prof. Dr. J. Helms)
  • 3Department of Biomedical Engineering, Division of Artificial Organs, Faculty of Medicine, University of Groningen (Direktor: Dr. G. Rakhorst)
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bei erfolgreicher chirurgischer Stimmrehabilitation nach Laryngektomie (Stimmprothese, chirurgisch angelegter Stimmshunt, Laryngoplastik) ist es Ziel der weiteren Rehabilitation, durch Einsatz eines sogenannten Tracheostomaventiles dem Patienten ein fingerfreies Sprechen zu ermöglichen. Ein wesentlicher Nachteil der bisher erhältlichen Ventile ist, dass im Falle eines Hustenreizes das Ventil manuell entfernt werden muss, um zu verhindern, dass es durch den folgenden Hustenstoß aus dem Stomabereich geschleudert wird. Dies ist ein Grund, warum bisher nur wenige Patienten dauerhaft mit einem solchen Ventil versorgt werden können. Methode: Am Institut für biomedizinische Technik der medizinischen Fakultät an der Universität in Groningen (Niederlande) wurden 1994 zwei Prototypen eines Tracheostomaventiles mit integrierter Hustenklappe entwickelt. Die zusätzlich zum üblichen Sprechventil vorhandene Klappe öffnet sich bei einem definierten Luftstrom kurzzeitig und klappt nach dem Hustenstoß automatisch wieder zurück, so dass das Sprechvermögen ohne Manipulationen am Ventil erhalten bleibt. Von der Firma ADEVA®-medical (Lübeck) wurde einer dieser Prototypen für eine Serienherstellung modifiziert. Patienten: In vier Serien mit jeweils 6-8 Patienten wurden die modifizierten Tracheostomaventile klinisch getestet und die festgestellten Mängel bzw. Probleme durch geringfügige Änderungen in der Produktion behoben. Ergebnisse: Mittlerweile steht ein alltagstaugliches Modell zur Verfügung, das bei bisher 30 Patienten erfolgreich eingesetzt wurde. Erreicht wurde diese Alltagstauglichkeit durch Verbesserungen am Klappenmechanismus, der Klappendichtung und den beiden Reglern, mit denen der Patient individuell den Verschluss des Sprechventils und das Öffnen der Hustenklappe einstellen kann. Schlussfolgerung: Mit dem nun fertig entwickelten, im Handel erhältlichen Tracheostomaventil mit integrierter Hustenklappe (Window®) ist eine weitere Verbesserung bei der Stimmrehabilitation Laryngektomierter möglich. Die bisher geringe Akzeptanz der Tracheostomaventile, die immerhin ein fingerfreies Sprechen ermöglichen, kann durch diese Fortentwicklung des Hilfsmittels erhöht werden.

Tracheostoma Valve with Integrated Cough Lid for Improvement of Hands-Free Speech in Laryngectomees - Development and Clinical Use

Background: Following successful voice restoration after laryngectomy either by a voice prosthesis, a surgical shunt or microvascular laryngoplasty, a further goal in rehabilitation is the insertion of a tracheostoma valve, which enables the patient to speak without using his fingers for closure of the tracheostoma. One important disadvantage of the tracheostoma valves, which are available today, is the necessity of removal of the valve in case of coughing, because the valve could be thrown from the stoma by the strong air flow during coughing. As many laryngectomees suffer from chronic bronchitis, this coughing problem is one of the reasons why only few patients could be provided with this useful aid. Method: At the department of biomedical engineering of the faculty of medicine at the university of Groningen, the Netherlands, 1994 two prototypes of a tracheostoma valve with an integrated cough lid were developed. These devices contain two separate valve systems: the normal speaking valve and a special coughing valve, which opens at a certain air flow and closes automatically after the coughing attack. Thus no manipulations are necessary during coughing, the patient can speak undisturbed. The ADEVA company (Lübeck, Germany) undertook the industrial production of this new type of tracheostoma valve creating different modifications of the prototype #2. Patients: In four series with 6-8 patients per group the modified tracheostoma valves were tested clinically and the occurring faults or lack of correct function eliminated by small changes in the production. Results: Meanwhile a suitable model for routine use is available, which was tested in 30 patients so far. This suitability was achieved by improvements in the valve mechanism, the valve seal and the adjustment mechanisms for the individual pressure level of the speaking and the coughing valve. Conclusion: The newly developed tracheostoma valve with integrated coughing lid (Window®, ADEVA®-medical Company, Lübeck, Germany) provides further improvement in speech rehabilitation of laryngectomees. The low acceptance of tracheostoma valves, which enable the patient to speak without using his fingers for closure of the tracheostoma, possibly may be raised by this new aid.

Literatur

Prof. Dr. med. Rudolf Hagen

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Plastische Operationen
Katharinenhospital Stuttgart

Kriegsbergstraße 60
70174 Stuttgart


Email: E-mail: [email protected]