Ultraschall Med 2001; 22(3): 153-156
DOI: 10.1055/s-2001-15239
KASUISTIK
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die interkostal angelegte perkutane ultraschallgesteuerte Entlastungsgastrostomie (PUG) - Ein Fallbericht

Ultrasound Guided Percutaneous Transcostal Decompression Gastrostomy (PUG) - A Case ReportK. Schlottmann, C. Gelbmann, J. Schölmerich, G. Lock
  • Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Die Anlage von perkutanen Gastrostomien (PG) erfolgt heute in der Regel endoskopisch (PEG). Aufgrund von Stenosierungen im Bereich des Oropharynx, Hypopharynx oder des Ösophagus sowie bei mangelnder Diaphanoskopie, werden bei nicht durchführbarer PEG-Anlage oder bei Kontraindikationen zur PEG-Anlage zunehmend Alternativverfahren wie die computertomographisch (CT-)gesteuerte oder die perkutane ultraschallgesteuerte Gastrostomie (PUG) durchgeführt. In dem hier vorgestellten Fall eines 63-jährigen Patienten mit abdominellem Liposarkom und multiviszeraler Resektion, der sich mit einem mechanischen, metastasenbedingten Ileus des Dünndarms vorstellte, war die endoskopisch gesteuerte Anlage aufgrund mangelnder Diaphanoskopie bei Koloninterposition nicht möglich. Nach Wasserfüllung des Magens über eine nasogastrale Entlastungssonde konnte der Magen bei Z.n. Splenektomie und Nephrektomie links der linken Thoraxwand subphrenisch anliegend sonographisch dargestellt werden. Unter sonographischer Führung wurde perkutan und transkostal eine Entlastungsgastrostomie angelegt. Die hier beschriebene Intervention ist die erste Publikation zu einer sonographisch gesteuerten, interkostal angelegten Entlastungsgastrostomie und erweitert die bislang definierten Indikationen zur PUG.

Ultrasound Guided Percutaneous Transcostal Decompression Gastrostomy (PUG) - A Case Report

Percutaneous gastrostomies (PG) are nowadays usually placed endoscopically (PEG). Due to stenoses in the pharynx or the esophagus or in case of a lack of diaphany, other methods for the placement of PG such as computed tomography (CT-)guided or ultrasound-guided PG (PUG) are performed. We present a case of a 63-year old male patient with a retroperitoneal liposarcoma and multivisceral resection who presented with the symptoms and signs of an ileus due to metastatic occlusion of the small bowel. The placement of a decompression-PEG was impossible due to interposition of colon between the stomach and the abdominal wall. After filling the stomach with water via a naso-gastral decompression tube, the stomach could be visualized at the left thoracic wall, since the spleen and the left kidney had been removed at prior surgery. A transcostal decompression-PUG was inserted. The intervention described is the first published ultrasound guided transcostal decompression gastrostomy and is an example for the growing significance of interventional ultrasound.

Literatur

Dr. Klaus Schlottmann

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I
Universitätsklinikum

93042 Regensburg


Phone: Tel.0941/944- 7001

Fax: Fax0941/944- 7002

Email: E-mail:klaus.schlottmann@klinik.uni-regensburg.de

    >