Ultraschall Med 2001; 22(3): 143-145
DOI: 10.1055/s-2001-15240
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Bedeutung des Ultraschalls bei Mikrolithiasis des Hodens von andrologischen Patienten

The Importance of Ultrasound in the Examination of Andrological Patients with Testicular MicrolithiasisA. Schrey, W. J. Reiter, Ch. Kratzik
  • Urologische Abteilung, Universität Wien
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Ziel dieser retrospektiven Arbeit ist es, die Bedeutung der Sonographie bei andrologischen Patienten mit testikulärer Mikrolithiasis (TM) aufzuzeigen. Patienten und Methoden: 1 314 Patienten wurden in unserer andrologischen Ambulanz innerhalb eines Jahres untersucht. Das Alter dieser Patienten lag zwischen 25 und 39 Jahren (Durchschnitt 32 Jahre). Bei allen Patienten wurden sowohl ein Spermiogramm angefertigt als auch eine Sonographie des Hodens durchgeführt. Ergebnisse: 284 Patienten zeigten eine Normozoospermie und keinerlei testikuläre Mikroverkalkungen. Von den verbleibenden 1 030 Patienten mit pathologischem Spermiogramm fanden wir 8 mit mehr als 10 echogenen Herden in beiden Hoden. 1 Patient hatte einen bereits palpablen Hodentumor und wies eine unifokale Mikroverkalkung auf, ein weiterer, der in seiner Kindheit an einem Maldescensus testis litt, hatte ebenfalls nur eine einseitige, unifokale Verkalkung. Die Tumormarker (AFP: 73 kU/l; β-HCG: 10,6 U/l) waren bis auf den Tumorpatienten bei den anderen 9 Patienten im Normalbereich. Den Hormonstatus betreffend war bei 4 Patienten mit OAT-Syndrom FSH erhöht, 6 Patienten zeigten hier Normalwerte. Schlussfolgerung: Sogar bei Patienten mit pathologischem Spermiogramm ist TM eine Seltenheit, nichts desto trotz sollte durch eine sorgfältig durchgeführte Sonographie ein maligner Prozess des Hodengewebes ausgeschlossen werden.

The Importance of Ultrasound in the Examination of Andrological Patients with Testicular Microlithiasis

Purpose: The objective of this retrospective study is to show the importance of sonography in andrological patients with testicular microlithiasis (TM). Patients and Methods: 1 314 male patients were seen to our andrological clinic in the course of one year. The age range of these patients was 25 to 39 years (mean age 32 years). All patients underwent testicular sonography as well as a sperm-analysis. Results: 284 patients showed normozoospermia without any evidence of TM. Of the remaining 1 030 patients with a pathological spermiogram, 8 were shown to display more than 10 echogenic foci per transducer field in both tests. 1 patient suffering from an already palpable testicular tumor only showed, unilateral, unifocal calcification. Another patient who had suffered from a maldescensus testicle in his early childhood discharged only one unifocal calcification. Tumor markers including AFP and β-HCG were normal in 9 patients, but elevated in 1 patient suffering from a testicular tumor (AFP: 73 kU/l; β-HCG: 10.6 U/l). The hormonal status was normal in 6 patients and pathological 4 patients with the diagnosis of OAT-syndrome. Conclusion: TM is a rare condition even in andrological patients. Nevertheless, a thorough scrotal sonography is mandatory in order to rule out testicular malignancy.

Literatur

Prof. Dr. Dr. Ch.  Kratzik

Urologische Abteilung
Universität Wien

Währinger Gürtel 18 - 20
1090 Wien
Österreich


Email: E-mail:Werner.Reiter@uro.akh.magwien.gv.at

    >