Ultraschall Med 2001; 22(3): 107-115
DOI: 10.1055/s-2001-15244
ÜBERSICHT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ultraschalldiagnostik der Bilharziose

Ultrasonography in Schistosomiasis - A ReviewR. Kardorff1 , E. Döhring2
  • 1Marien-Hospital Wesel, Kinderklinik
  • 2Gesundheitsamt Neuruppin
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Die Bilharziose (Schistosomiasis) zählt zu den am weitesten verbreiteten Tropenkrankheiten und wird durch Tropenrückkehrer immer wieder nach Europa importiert. Da die Sonographie einen hohen Stellenwert in der Diagnostik zugehöriger Organveränderungen hat, werden die typischen Ultraschallbefunde in dieser Übersichtsarbeit systematisch im pathophysiologischen Kontext dargestellt. Methode und Ergebnisse: Die urogenitale Schistosomiasis durch Schistosoma (S.) haematobium führt zu diffusen oder lokalisierten Wandverdickungen von Blase und distalem Ureter, die einen sehr typischen Ultraschallaspekt haben. Eine Harnwegsobstruktion und selten ein Blasenkarzinom können den Verlauf komplizieren und sind ebenfalls primär sonographisch zu erfassen. Die übrigen Erreger (S. mansoni, S. japonicum, S. mekongi, S. intercalatum) führen zunächst zu einer (Entero-)Colitis; der Stellenwert der Sonographie bei deren Erfassung ist noch unsicher. Im weiteren Verlauf kann es zu einer Leberbeteiligung mit bindegewebigem Umbau und portaler Hypertension kommen (hepatolienale Schistosomiasis), die sehr typische, unter Endemiebedingungen nahezu pathognomonische Ultraschallbilder bietet: eine ausgeprägte periportale Echogenitätserhöhung bei S. mansoni-Infektion und ein sehr eigentümliches netzartiges Echomuster („network pattern”) bei Infektion mit S. japonicum. Die sonographischen Parameter der portalen Hypertension sind zusätzlich in üblicher Weise zu erfassen. Schlussfolgerung: In tropischen Endemiegebieten erlaubt die Sonographie mit einfachen, tragbaren Geräten erstmals die verlässliche, nicht invasive Erfassung der bilharziosebedingten Morbidität der Bevölkerung in Feldstudien; sie ist dort zu einem wichtigen Instrument der klinischen und epidemiologischen Forschung geworden.

Ultrasonography in Schistosomiasis

Aim: Schistosomiasis (Bilharzia, Bilharziasis) is one of the most prevalent tropical diseases, with an increasing number of cases being imported into Europe. Sonography is among the most valuable diagnostic tools for schistosomiasis-related organ lesions. This review outlines typical findings and their pathophysiological context. Method and Results: Bilharziasis of the urinary tract, usually due to Schistosoma (S.) haematobium, leads to diffuse or localized wall thickening of the bladder and the distal ureter with typical sonographic features. Upper urinary tract obstruction and - rarely - bladder carcinoma may complicate the course and can also be detected sonographically. The other species (S. mansoni, S. japonicum, S. mekongi, S. intercalatum) primarily cause (entero-) colitis; the value of sonography in this condition is yet undefined. In later stages, fibrotic liver involvement with portal hypertension may develop (hepatosplenic schistosomiasis), leading to typical ultrasound features which are nearly pathognomonic under endemic conditions: severe periportal echogenicity with S. mansoni, and a peculiar „network pattern” of echogenic septa with S. japonicum. Sonographic indicators of portal hypertension may be identified and graded. Conclusion: In endemic areas in the tropics, sonography with simple portable machines offers a unique opportunity to investigate morbidity on the community level non-invasively in large field surveys; it has thus become an important tool of clinical and epidemiological research.

Literatur

Dr. med. R.  Kardorff

Marien-Hospital Wesel
Kinderklinik

Pastor-Janßen-Straße 8 - 38
46483 Wesel


Phone: Tel.0281/104 0

Fax: Fax0281/104 1178

Email: E-mail:ruediger.kardorff@t-online.de

    >