Ultraschall Med 2001; 22(3): 116-121
DOI: 10.1055/s-2001-15287
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Farbduplexsonographische Darstellbarkeit von Nierenarterien und Erkennung hämodynamisch relevanter Nierenarterienstenosen

Detection of Renal Arteries and Classification of Hemodynamically Relevant Renal Artery Stenoses by Colour Coded Doppler UltrasoundTh. Zeller, U. Frank, M. Späth, H. Roskamm
  • Abteilung klinische Kardiologie II, Sektion Angiologie, Herz-Zentrum Bad Krozingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Die Farbduplexsonographie (FDS) hat sich zur nicht-invasiven Diagnostik von Nierenarterienstenosen (NAST) etabliert, jedoch kein einheitliches Stenosekriterium. Wir untersuchten deshalb, inwieweit der renal-aortale Geschwindigkeitsquotient (RAQ) und die Seitendifferenz des Resistance-Index nach Pourcelot (dRI) zwischen mittel- und hochgradiger (angiographische Diameterstenose ≥ 70 %) NAST unterscheiden lassen. Patienten und Methodik: Retrospektiv wurden 500 konsekutive FDS-Untersuchungen bei Hypertonikern ausgewertet. Als Stenosekriterien definiert wurden ein RAQ > 3,5 und/oder eine Seitendifferenz des RI > 0,05 (dRI). Ergebnisse: Bei 448 Patienten (90 %) waren beide Nierenarterien, bei 11 Patienten (2 %) nur die rechte, bei 6 Patienten (1 %) nur die linke und bei 35 Patienten (7 %) keine Nierenarterie darstellbar. Bei 98 Patienten (19,6 %) fanden sich auf NAST hinweisende Befunde, von diesen wurden 69 (71 %) angiographiert. 38 Patienten wiesen einen RAQ > 3,5 + dRI > 0,05 auf, von diesen wurden 29 (76 %) angiographiert. Davon wiesen 96 % eine 70 % NAST und 4 % eine 40 - 69 % NAST auf (Spezifität 97 %, Sensitivität 76 %). 54 Patienten hatten einen RAQ > 3,5, aber dRI < 0,05. Davon hatten 24 % (n = 9) der angiographierten Patienten (n = 37, 69 %) eine ≥ 70 % NAST, 68 % eine 40 - 69 % NAST und 8 % eine < 40 % NAST (Spezifität 60 %, Sensitivität 100 %). Der dRI > 0,05 als alleiniger Parameter wies eine Spezifität von 99 % und Sensitivität von 77 % auf. Als Referenzkollektiv dienten 44 angiographierte, aber duplexsonographisch unauffällige Hypertoniker ohne NAST. Schlussfolgerung: Bei ausreichender Untersuchererfahrenheit und Gerätequalität gelingt die farbduplexsonographische Darstellung von Nierenarterien in einem hohen Prozentsatz. NAST können durch die Messung des RAQ (Grenzwert: > 3,5) sicher diagnostiziert werden. Die hämodynamische Relevanz einer (einseitigen) NAST ist jedoch erst durch das zusätzliche Kriterium dRI > 0,05 zuverlässig erfassbar.

Detection of Renal Arteries and Classification of Haemodynamically Relevant Renal Artery Stenoses by Colour Coded Doppler Ultrasound

Aim: Although colour coded Doppler ultrasound (CCDU) is established as a non-invasive diagnostic tool for detecting renal artery stenoses (RAS), no uniform criterion for defining a hemodynamically relevant stenosis (i. e. angiographic stenosis of ≥ 70 % of the diameter) exists. We therefore investigated the predictive value of the renal-aortic flow-velocity ratio (RAR) > 3,5 m/s and a difference of < 0.05 between the left and right side for the resistance index according to Pourcelot (dRI) in the detection of a relevant RAS. Patients and methods: We analysed 500 consecutive CCDU examinations of patients with hypertension retrospectively. An RAR > 3.5 and/or a lateral inequality of the RI < 0.05 were used as stenosis criterion. Results: In 448 patients (90 %) both renal arteries could be found, in 11 patients (2 %) only the right artery, in 6 patients (1 %) the left artery, and in 35 patients (7 %) no renal artery was detectable. In 98 patients (19.6 %), RAS was diagnosed, 69 (71 %) of them underwent angiography. 38 patients presented an RAR > 3.5 plus dRI > 0.05. In 29 of these, angiography was performed. 96 % of them presented with an RAS of ≥70 % and 4 % showed an RAS of 40 - 69 % (specificity 97 %, sensitivity 76 %). In 54 patients the RAR was > 3.5, but dRI < 0.05. 24 % of the patients undergoing angiography (n = 37) presented with an RAS of ≥ 70 %, 68 % with an RAS of 40 - 69 %, and 8 % with an RAS of < 40 % (specificity 60 %, sensitivity 100 %). 44 hypertensive patients who underwent angiography after a CCDU examination not suggesting the presence of RAS were used as control group. Conclusion: An experienced physician using a high quality colour-coded duplex-machine can reliably detect the renal arteries. The presence of RAS can be diagnosed with certainty by CCDU applying the criterion of RAR > 3.5, but the diagnosis of a one-sided haemodynamically relevant RAS can only be certain if the criterion of dRI > 0.05 is used in addition.

Literatur

Dr. T. Zeller

Herz-Zentrum Bad Krozingen

Südring 15
79189 Bad Krozingen


Phone: Tel.07633/4020

Fax: Fax07633/402617

Email: E-mail:thomas.zeller@herzzentrum.de

    >