Z Gastroenterol 2001; 39(6): 467-470
DOI: 10.1055/s-2001-15719
Kasuistiken
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Gastric stromal tumor - a rare cause of an upper gastrointestinal bleeding

Gastraler Stromatumor - eine seltene Ursache einer oberen gastrointestinalen BlutungA. Dierkes-Globisch1 , T. Goeller2 , H.-H Mohr1
  • Abteilung I, Innere Medizin, und
  • , Abteilung XIII, Pathologie, Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Further Information

Publication History

26.8.1999

24.3.2001

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Summary

Gastrointestinal stromal tumors (GISTs) are rare neoplasms arising from connective tissue elements of the gastrointestinal wall. They show a great heterogeneity with respect to their histogenetic, morphologic and prognostic characteristics. GISTs are known with myoid, neural or mixed features of differentiation. Clinical findings are gastrointestinal bleeding, abdominal pain and weight loss.

We report on the case of a 50-year-old male patient who presented with melena and acute anemia (hemoglobin 10.5 g/dl). Esophagogastroduodenoscopy revealed a broad-based, centrally ulcerated polypoid formation of 3 cm in the gastric corpus as the cause of the upper gastrointestinal bleeding. Multiple endoscopic biopsies were negative for neoplastic changes. Because of no tendency of healing after triple eradication therapy of Helicobacter pylori and following proton pump inhibitor medication, the patient underwent distal gastrectomy with gastrojejunostomy. GIST of combined smooth muscle and neural type was diagnosed by histological and immunohistochemical examination. The features with increased mitotic activity and cellularity were those of a borderline stromal tumor. 6 months after surgery the patient is well with no signs of residual malignancy.

This case demonstrates that rare stromal neoplasms have to be taken into account in the differential diagnosis of gastrointestinal tumors even if endoscopic biopsies are negative for neoplastic changes. Because of the uncertain biological behavior of the GISTs an early surgical intervention is recommended.

Gastraler Stromatumor - eine seltene Ursache einer oberen gastrointestinalen Blutung

Gastrointestinale Stromatumoren (GIST) sind seltene Neoplasien des Gastrointestinaltraktes mesenchymalen Ursprungs. Sie zeichnen sich durch eine bemerkenswerte Heterogenität hinsichtlich histologischer und morphologischer Merkmale sowie des prognostischen Wertes aus. Bekannt sind GIST mit myogener oder neuronaler Differenzierung sowie Mischformen aus beiden Typen. Klinisch fallen sie durch gastrointestinale Blutungen, abdominelle Schmerzen und Gewichtsverlust auf.

Wir beschreiben den Fall eines 50-jährigen Patienten, der sich mit Teerstuhl und einer akuten Anämie (Hämoglobin 10,5 g/dl) in unserer Klinik vorstellte. In der oberen Intestinoskopie zeigte sich als Ursache für die obere gastrointestinale Blutung eine 3 cm große breitbasig aufsitzende polypoide Formation mit zentraler fibrinbelegter Ulzeration. Obwohl zahlreiche endoskopische Biopsien keine richtungweisenden Befunde hinsichtlich einer Neoplasie ergaben und nachdem der Tumor nach Eradikationstherapie mit anschließender Protonenpumpeninhibitortherapie keine Abheilungstendenzen zeigte, wurde der Entschluss zum operativen Vorgehen gefasst. Es erfolgte die 2/3-Magenresektion mit terminoterminaler Gastrojejunostomie und Roux-Y-Anastomose. Nach histologischer und immunhistochemischer Aufarbeitung des Resektats wurde die Diagnose eines GIST vom gemischten Typ mit myogenen und neurogenen Markern gestellt. Entsprechend der mitotischen Aktivität und Zellularität wurde der Tumor als Borderline-GIST eingestuft. In der Nachsorge 6 Monate nach dem Eingriff ergaben sich keine Hinweise für ein lokoregionäres Rezidiv oder eine Metastasierung.

Dieser Fall zeigt, dass die seltenen Stromaneoplasien in die Differenzialdiagnose gastrointestinaler Tumoren einbezogen werden müssen, auch wenn endoskopische Biopsien keinen Hinweis auf eine neoplastische Veränderung ergeben. Wegen des unsicheren biologischen Verhaltens der GIST ist eine frühzeitige operative Intervention empfehlenswert.

Literature

Adress for correspondence

Dr. med. Hans-Heinrich Mohr

Abteilung I, Innere Medizin
Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz

Rübenacher Straße 170

56072 Koblenz

Fax: 0261/2812103

    >