Z Gastroenterol 2001; 39(6): 447-452
DOI: 10.1055/s-2001-15722
Originalarbeiten
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Treatment of watermelon stomach (GAVE syndrome) by means of endoscopic argon plasma coagulation (APC): Long-term outcome

Die endoskopische Argon-Plasma-Koagulation (APC) beim Wassermelonenmagen (GAVE-Syndrom)A. Probst, R. Scheubel, M. Wienbeck
  • III. Medizinische Klinik, Klinikum Augsburg
Further Information

Publication History

13.11.2000

2.3.2001

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Summary

We report on 17 patients with GAVE-syndrome (gastric antral vascular ectasia) treated by means of endoscopic argon plasma coagulation (APC). 16 of 17 patients presented with iron deficiency anemia; transfusion-dependent anemia was noted in 11 patients (65 %). Resolution of the gastric angiectasia could be achieved in all patients by endoscopic APC after 1-4 treatment sessions. Endoscopic follow-up revealed recurrence of GAVE in 5 patients (requiring further treatment sessions). Mean pretreatment hemoglobin level of 78 g/l improved to 115 g/l after treatment. Only one patient needed post-treatment transfusions; she had refused further endoscopy. The mean follow-up was 30.4 months (range 1-65).

In one case circumferential scarring of the antrum led to asymptomatic stenosis 6 months after APC; at the same time early recurrence of extensive angiectasia occurred. Billroth I resection was performed. No other complications were observed.

Our results show that argon plasma coagulation is an effective and safe treatment for gastrointestinal blood loss due to GAVE syndrome (watermelon stomach). Control endoscopies are indicated in order to recognize and treat recurrence of angiectasia on time.

Die endoskopische Argon-Plasma-Koagulation (APC) beim Wassermelonenmagen (GAVE-Syndrom)

Langzeitergebnisse: Wir berichten über 17 Patienten mit GAVE-Syndrom (gastric antral vascular ectasia), die wir mit endoskopischer Argonplasmakoagulation (APC) behandelten. Bei 16 Patienten bestand eine Eisenmangelanämie; bei 11 Patienten (65 %) war die Anämie transfusionsbedürftig. Nach mehreren APC-Sitzungen (1-4) konnten die gastralen Angiektasien bei allen Patienten eradiziert werden. Regelmäßige endoskopische Kontrollen zur Rezidiverkennung wurden durchgeführt. Bei 5 Patienten traten im Verlauf Rezidivangiektasien auf, die erneut mittels APC-Therapie behandelt wurden. Insgesamt wurden 55 APC-Sitzungen durchgeführt. Der mittlere Hämoglobinspiegel lag vor Therapie bei durchschnittlich 78 g/l und stieg nach Therapie auf durchschnittlich 115 g/l an. Bluttransfusionen waren nach der Therapie bei lediglich einer Patientin, die zur Kontrolle nicht erschienen war, erforderlich. Die Nachbeobachtungsdauer lag bei durchschnittlich 30,4 Monaten (1-65). Als einzige Therapiekomplikation trat eine (asymptomatische) narbige Antrumstenose 6 Monate nach APC auf ; bei gleichzeitig ausgeprägtem Frührezidiv der Angiektasien war bei dieser Patientin eine Billroth-I-Resektion notwendig. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die APC eine hoch effektive und sichere Methode zur Beherrschung des gastrointestinalen Blutverlusts beim GAVE-Syndrom darstellt. Endoskopische Kontrollen zur Erkennung und Behandlung von Rezidivangiektasien sind erforderlich.

References

Address for correspondence

Dr. Andreas Probst

III. Medizinische Klinik
Klinikum Augsburg

Stenglinstraße 2

86156 Augsburg(Previous publication in abstract form at the XXVIII. Kongress der Gesellschaft für Gastroenterologie in Bayern e. V.; Erlangen, October 26-28, 2000)

Fax: 08 21/4 00-33 31

    >