Inf Orthod Kieferorthop 2001; 33(2): 125-138
DOI: 10.1055/s-2001-15748
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diagnostik und Therapieplanung bei Patienten mit Asymmetrien[*]

Diagnosis and treatment planning of patients with asymetriesCharles J. Burstone
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Die Diagnostik, die Therapieplanung und die Gestaltung der Behandlungsmechanik verlangt beim asymmetrischen Patienten eine Differenzierung zwischen Problemen dentaler und skelettaler Ursache. Obwohl die Röntgenanalyse dazu sehr viele Informationen liefern kann, können auch die klinische Untersuchung und die Modellanalyse wichtige Hinweise zur Erkennung einer skelettalen Diskrepanz geben. Abnormale und asymmetrische Zahnachsenneigungen können entweder zu einer dentalen Asymmetrie führen oder sie können, wenn sie kompensatorischer Natur sind, ein ursächlich skelettales Problem verschleiern. Die Rolle der Zahnkippungen in der Diagnostik wird an folgenden Fällen demonstriert: seitenungleiche Verzahnung, einseitiger Kreuzbiss, Mittellinienverschiebung, abweichende Zahnbogenform und Neigung der Okklusionsebene in der Frontalansicht.

Die Korrektur von Asymmetrien in Verbindung mit Zahnkippungen richtet sich nach dem Behandlungsplan. Bei Patienten ohne Extraktionstherapie muss die kompensatorische Zahnachsenneigung möglicherweise belassen werden. Demgegenüber können Patienten mit geplanter chirurgischer Intervention oder Extraktionstherapie auf eine idealere Symmetrie hin behandelt werden.

Abstract

The diagnosis, treatment planning, and design of mechanics for the asymmetric patient requires the differentiation between problems of the dental and skeletal origin. Although much information can be gleaned from cephalometric analysis, the clinical examination and study models offer important clues in establishing the diagnosis of skeletal discrepancy. Abnormal and asymmetric axial inclinations can either produce a dental asymmetry or, if compensatory in nature, may mask an underlying skeletal problem. The role of axial inclination in diagnosis is applied to the following situations: subdivision cases, unilateral crossbite, midline discrepancies, arch form deviations, and frontal cants to the occlusal plane.

The management of axial inclination asymmetries depends on the treatment plan. Nonextraction patients may require maintenance of asymmetric compensatory axial inclinations. Surgical and extraction patients can be treated to a more ideal symmetry.

1 Aus: Seminars in Orthodontics, Vol 4, No. 3, 1998: pp 153-164. Mit freundlicher Genehmigung von Autor und Verlag.