Rofo 2001; 173(7): 583-590
DOI: 10.1055/s-2001-15833
KOPF UND HALS
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Untersucherabhängigkeit der CT von Oro- und Hypopharynx
karzinomen

Observer reproducibility in computed tomography of oro- and hypopharyngeal carcinomasM.  Keberle, W.  Kenn, H.  Müller, D.  Hahn
  • Institut für Röntgendiagnostik, Universität Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Es wurden die Inter- und Intraobserver Reproduzierbarkeiten bei CT-Untersuchungen von oro- und hypopharyngealen Karzinomen bestimmt. Methoden: CT-Untersuchungen von 41 Patienten mit Hypopharynx- und 45 Patienten mit Oropharynxkarzinomen und 23 Patienten ohne einen Tumor wurden retrospektiv von zwei unabhängigen Befundern ausgewertet. Alle relevanten subregionalen anatomischen Strukturen wurden bezüglich einer Tumorinfiltration evaluiert. Die statistische Analyse erfolgte mittels Cohen's kappa und dem Wilcoxon-Test für abhängige Stichproben vor dem Hintergrund ebenfalls ermittelter subregionaler Sensitivitäten, Spezifitäten und Prävalenzraten. Ergebnisse: Meistens, insbesondere für klinisch relevante Subregionen, wurden mittlere und gute Inter- und Intraobserver Reproduzierbarkeiten bestimmt (Spannbreite der kappa-Werte: 0,25 - 1,00). Die kappa-Werte für die Intraobserver Reproduzierbarkeiten im Vergleich zwischen beiden Befundern waren nicht signifikant unterschiedlich (P = 0,20) und lagen in fast allen Fällen höher als die entsprechenden kappa-Werte für die Interobserver Reproduzierbarkeit. Schlussfolgerung: Die subregionale Ausdehnung oro- und hypopharyngealer Karzinome kann computertomographisch mit klinisch akzeptabler Untersucherabhängigkeit interpretiert werden. Jedoch erhält man eine höhere Übereinstimmung, wenn eine wiederholte Beurteilung durch die gleiche Person erfolgt.

Observer reproducibility in computed tomography of oro- and hypopharyngeal carcinomas.

Purpose: To evaluate the inter- and intraobserver reproducibilities of computed tomography (CT) in patients with oro- and hypopharyngeal carcinomas. Methods: Two independent readers interpreted the CT images of 41 patients with hypopharyngeal carcinomas, 45 patients with oropharyngeal carcinomas, and 23 patients without a tumor. All relevant subregional anatomic structures were evaluated for the presence of tumor infiltration. Statistical analysis was done by using Cohen's kappa and the Wilcoxon test; subregional prevalences, sensitivities, and specificities were also determined. Results: Mostly, especially for clinically relevant subregions, moderate and substantial inter- and intraobserver reproducibilities were determined (range of the determined kappa values: 0.25 - 1.00). The kappa values of the intraobserver reproducibilities of both readers were not significantly different (P = 0.20). The kappa values of the intraobserver reproducibilities were in almost all the cases higher than the respective kappa values of the interobserver reproducibility. Conclusion: CT of oro- and hypopharyngeal carcinomas can be interpreted with clinically acceptable variability. A higher agreement can be achieved if repeated interpretation is done by a single person.

Literatur

Dr. med. Marc Keberle

Institut für Röntgendiagnostik
der Universität Würzburg

Josef-Schneider-Str. 2
97080 Würzburg

Phone: + 49-931-201-3130

Fax: + 49-931-201-3521

Email: [email protected]