Rofo 2001; 173(7): 606-611
DOI: 10.1055/s-2001-15834
INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Transkatheterembolisation
pulmonaler arterio-venöser Fisteln

Transcatheter coil embolisation of pulmonary arteriovenous malformationsM. Wingen, R. W. Günther
  • Klinik für Radiologische Diagnostik der RWTH Aachen
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Bewertung der Spiralembolisation pulmonaler AV-Fisteln hinsichtlich Erfolgsrate, Komplikationen und Langzeitergebnissen. Material und Methoden: Retrospektiv wurden die Transkatheterembolisationen von 46 pulmonalen AV-Fisteln bei 14 Patienten ausgewertet und die Patienten bzw. ihre Hausärzte im Mittel 5 Jahre nach der Intervention telefonisch nachbefragt. Führende Symptome vor der Behandlung waren Belastungsdyspnoe (86 %), Hypoxämie (100 %), zerebrale Ischämien (21 %) und Hämoptysen (14 %); 11 der Patienten (79 %) litten an M. Osler. Ergebnisse: Die Embolisation mit im Mittel 3,9 Spiralen (minimal 1, maximal 19 Spiralen) pro Fistel war in allen Fällen technisch erfolgreich, Komplikationen waren mit einer leichten Pleuritis und einer Infarktpneumonie selten und nicht gravierend. Alle nachbefragten Patienten berichteten aktuell über Beschwerdefreiheit oder Beschwerdebesserung bzgl. der Belastungsdyspnoe, neurologische oder hämorrhagische Komplikationen waren nicht mehr aufgetreten. Schlussfolgerung: Die Transkatheterembolisation als minimal-invasives, sicheres und komplikationsarmes Verfahren hat sich in der Behandlung pulmonaler AV-Fisteln bewährt und als Therapie der Wahl die operative Resektion abgelöst.

Transcatheter coil embolisation of pulmonary arteriovenous malformations.

Aim: Evaluation of technical success, complications and long-term results of transcatheter coil embolisation in pulmonary arteriovenous malformations (pAVMs). Material and Methods: Transcatheter embolisations of 46 pAVMs in 14 patients were analysed retrospectively, and, 5 years after treatment, the patients were interviewed by telefone concerning persistent symptoms and complications. Main symptoms before embolisation were dyspnoe (86 %), hypoxaemia (100 %), cerebral ischemia (21 %), and hemoptysis (14 %); 11 patients (79 %) suffered from hereditary hemorrhagic telangiectasia. Results: Embolisation with an average of 3,9 coils (min. 1, max. 19 coils) per pAVM yielded technical success in all cases. Only two minor complications, transitory pleuritis and a small lung infarction were observed. On follow up examination after 5 years either no residual complaints or substantial improvement of dyspnoe were reported; no patient suffered from neurologic or hemorrhagic complications after the embolisation. Conclusion: Transcatheter embolisation is a safe and minimally invasive therapy for pAVMs and has rightfully replaced surgical resection as the therapy of choice.

Literatur

Dr. med. Markus Wingen

Klinik für Radiologische Diagnostik
der RWTH Aachen

Pauwelsstraße 30
52057 Aachen

Phone: + 49-241-8088332

Fax: + 49-241-8888499

Email: [email protected]