Rofo 2001; 173(7): 595-600
DOI: 10.1055/s-2001-15839
UROGENITALTRAKT
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Klinischer Stellenwert der nativen und KM-unterstützten MRT im Staging des Prostatakarzinoms vor geplanter radikaler Prostatektomie

Clinical value of native and contrast-enhanced MRI for staging prostatic carcinoma prior to radical prostatectomyM. Kuhn, P. Huttmann, E. Spielhaupter, W. Gross-Fengels, F. Schreiter
  • Abt. für Diagnostische Radiologie,
    Allgemeines Krankenhaus, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Ziel der Arbeit: Überprüfung des klinischen Stellenwertes der nativen und KM-unterstützten MRT im Staging des Prostatakarzinoms. Relevanz für das operative Management. Patienten und Methode: 60 Patienten mit bioptisch gesichertem Karzinom oder klinischem Verdacht auf ein Karzinom wurden in einem 1,5 T-Gerät (Philips ASC-NT Gyroscan) multiplanar vor und nach i. v.-Applikation von 0,1 mmol/kg KG Gadodiamid (Omniscan R, Nycomed/Amersham) unter Verwendung einer Endorektalspule untersucht. Als Goldstandard dienten die Histologie nach radikaler Prostatektomie und bei nicht erfolgter OP das klinische Gesamtstaging. Ergebnisse: Bezogen auf die Histologie ergaben sich in der Differenzierung des lokal fortgeschrittenen Karzinoms (T3 - T4) eine Sensitivität von 75 % und eine Spezifität von 82 %. Im Gesamtkollektiv (operierte und nicht operierte Fälle) betrug die Sensitivität 82,5 % bei einer Spezifität von 86 %. Die interindividuelle Auswertung ergab keinen Unterschied in der diagnostischen Aussage zwischen nativer und KM-unterstützter Technik. Durch die MRT resultierte in 23 % der Fälle (n = 14) eine Änderung des Behandlungskonzeptes. Schlussfolgerungen: Die MRT ist ein valides Verfahren im lokalen Staging des Prostatakarzinoms. In Kombination mit klinischen Befunden, PSA und urologischen Gradingscores beeinflusst sie in einem hohen Prozentsatz das Therapiekonzept. Ein entscheidender diagnostischer Zugewinn erscheint durch die i. v.-KM-Gabe nicht gegeben.

Clinical value of native and contrast-enhanced MRI for staging prostatic carcinoma prior to radical prostatectomy.

Purpose: To assess the clinical value of MRI with and without contrast agent in the staging of prostatic carcinoma. Relevance for surgical management. Methods: 60 patients with carcinoma proven by biopsy or suspected prostatic carcinoma were evaluated with MRI. The examinations were performed in a 1.5 T (Philips ACS-NT Gyroscan) imager with multiplanar orientations before and after intravenous application of 0.1 mmol/kg/bw Gadodiamide (Omniscan®-Nycomed/Amersham). The gold standard was histology after radical prostatectomy and in case of non-operability the consensual final staging. Results: Compared to histology MRI revealed a sensitivity of 75 % and a specificity of 82 % in the differentiation of locally advanced carcinoma (T 3/4). Including the non-surgical cases MRI showed a sensitivity of 82.5 % and a specificity of 86 %. Interindividual analysis showed no difference in diagnostic accuracy between the non-enhanced and the contrast-enhanced techniques. In 23 % of cases (n = 14) MRI induced changes in patient management. Conclusions: MRI is an accurate procedure in the local staging of prostatic carcinoma. In combination with clinical findings, PSA, and grading scores MRI has a significant influence on treatment selection. Contrast agent administration does not seem to increase the diagnostic accuracy significantly.

Literatur

Dr. med. M. Kuhn

Allg. Krankenhaus
Abt. für Diagnostische Radiologie

Eißendorfer Pferdeweg 52
21075 Hamburg