Rofo 2001; 173(7): 601-605
DOI: 10.1055/s-2001-15840
UROGENITALTRAKT
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Beitrag der MRT in der Diagnostik der Stress-Harninkontinenz
ohne begleitenden Descensus urogenitalis

Value of MRI in the Diagnosis of Stress Urinary Incontinence in the Absence of Organ DescentD. Beyersdorff1 , R. Tunn2 , M. Rieprich2 , M. Taupitz1 , T. Fischer1 , B. Hamm1
  • 1 Institut für Radiologie
  • 2 Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Charité, Humboldt-Universität zu Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: In einer prospektiven Studie sollen mittels MRT pathomorphologische Veränderungen des Beckenbodens, der Vagina und der Urethra bei Patientinnen mit Stress-Harninkontinenz (HI) ohne begleitenden Descensus urogenitalis im Vergleich zu Patientinnen ohne HI untersucht werden. Material und Methoden: 38 Patientinnen mit Stress-HI im Stadium II wurden zusätzlich zur gynäkologischen und urodynamischen Untersuchung an einem 1,5 T Gerät mit einer Körper Phased-Array Spule untersucht. Die Kontrollgruppe bestand aus 10 Patientinnen ohne HI. Es wurden folgende Sequenzen eingesetzt: Eine axiale und koronare PD-gewichtete TSE-Sequenz mit einem Messfeld von 20 · 20 cm und einer Schichtdicke von 4 mm, eine axiale STIR-Sequenz sowie eine sagittale T2-gewichtete HASTE-Sequenz in Ruhe, bei Kontraktion des Beckenbodens und beim Pressen. Ergebnisse: Bei 22/38 Patientinnen mit Stress-HI konnten pathomorphologische Veränderungen im Vergleich zu den Frauen der Kontrollgruppe in der MRT nachgewiesen werden. Die Veränderungen wurden entsprechend der Topographie eingeteilt in zentrale Defekte (n = 16), (Urethra) und als laterale Defekte (n = 14), Distanzierung der lateralen Scheidenwand vom Musculus levator ani und Verlust der symphysenwärts konkaven Konfiguration des Vaginallumens. In 8 Fällen wurden Defekte des Beckenbodens nachgewiesen. Bei 16/38 Patientinnen mit Stress-HI konnten jedoch im Vergleich zu den Frauen aus der Kontrollgruppe keine morphologischen Veränderungen nachgewiesen werden. Schlussfolgerung: In der MRT können pathomorphologische Veränderungen bei Patientinnen mit Stress-HI ohne begleitenden Descensus urogenitalis gefunden werden, die in der klinischen Untersuchung nicht objektivierbar sind. Die MRT ist jedoch nicht in der Lage, ein morphologisches Korrelat für alle Formen der Stress-HI darzustellen.

Value of MRI in the Diagnosis of Stress Urinary Incontinence in the Absence of Organ Descent.

Purpose: To detect pathomorphological changes of the pelvic floor, the vagina, and the urethra by MR imaging in patients with stress urinary incontinence in the absence of organ descent compared with findings in 10 healthy controls. Materials and Methods: The study included 10 healthy controls and 38 patients with stage II urinary incontinence showing no urge symptoms but a pathological stress profile on urodynamic testing. The subjects underwent MR imaging with a phased-array coil at 1.5 T in addition to urodynamic testing and gynecological examination. The following sequences were used: axial and coronal PD-weighted TSE sequences with a FOV of 20 cm and a section thickness of 4 mm; axial STIR sequence. Sagittal T2-weighted HASTE sequences were acquired during pelvic floor contraction, relaxation, and straining maneuvers. Results: In 22/38 cases pathomorphological changes were found by MR imaging. The pathomorphological changes were classified as lateral defects (n = 14) if the musculofascial connection between the levator muscle and the lateral vaginal wall or the butterfly shape of the vagina was absent and as central (n = 16) if changes were detected in the urethral wall. Defects of the pelvic floor muscles were detected in 8 cases. No underlying changes were identified in 16/38 cases. Conclusion: In cases of female urinary incontinence, MR imaging of the pelvic floor can detect pathomorphological changes, which are difficult to identify by clinical examination. MR imaging currently does not allow the detection of morphological changes in all forms of female urinary stress incontinence.

Literatur

Dr. med. Dirk Beyersdorff

Institut für Radiologie
Charité, Humboldt-Universität zu Berlin

Schumannstraße 20/21
10117 Berlin

Phone: + 49-30-2802-2078

Fax: + 49-30.2802-5042

Email: [email protected]