Rofo 2001; 173(7): 619-625
DOI: 10.1055/s-2001-15842
INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Behandlung von ostiumnahen Nierenarterienstenosen mit
einem neuen, fest vormontierten, ballonexpandierbaren Stent

Endovascular therapy of renal artery stenoses with a new, premounted, balloon-expandable stentB. Djavidani, C. Manke, M. Lenhart, N. Zorger, T. Finkenzeller, S. Feuerbach, J. Link
  • Institut für Röngendiagnostik, Universitätsklinikum Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Evaluation der Handhabung, primären Erfolgsrate und 6-Monats-Offenheitsrate eines neuen, fest vormontierten ballonexpandierbaren Stents bei ostiumnahen Nierenarterienstenosen. Material und Methoden: In einer prospektiven Studie wurden 27 ostiumnnahe symptomatische Nierenarterienstenosen bei 20 Patienten primär mit dem neuen „Renal Bridge Stent” (Medtronic AVE, Düsseldorf) behandelt. Indikation war bei allen Patienten eine arterielle Hypertonie und bei 8 Patienten eine kompensierte Niereninsuffizienz. Es erfolgte eine Bewertung der Handhabung und Sichtbarkeit des Stents mit einer dreistufigen Skala. Bei 23 von 27 Stenosen (17 Patienten) erfolgte nach 6 Monaten eine Kontrollangiographie mit intraarterieller transstenotischer Druckmessung. Ergebnisse: Alle Untersucher bewerteten die Handhabung und die Sichtbarkeit des Stents als gut. Von 27 Stenosen konnten 26 technisch erfolgreich behandelt werden. Hierbei wurden 28 Stents verwendet. Der mittlere Stenosegrad wurde durch die Intervention von 74,2 % auf unter 5 % reduziert. Nach 6 Monaten zeigten 8 von 23 Stents (35 %) eine signifikante In-Stent-Stenose (Stenosegrad > 50 % oder intraarterieller Druckgradient > 10 mmHg). Die Stenoserate betrug bei einem Stentdurchmesser von 5 mm 63 %, bei 6 mm 30 % und bei 7 mm 0 %. Schlussfolgerung: Die endovaskuläre Behandlung von ostiumnahen Nierenarterienstenosen mit dem verwendeten Stent stellt ein sicheres und primär effektives Verfahren dar. Der neue Stent zeigt eine gute Handhabung und Sichtbarkeit. Die beobachtete hohe Stenoserate erklärt sich am ehesten durch das rigide Nachuntersuchungsprotokoll mit Angiographie und intraarterieller transstenotischer Druckmessung sowie den hohen Anteil an Gefäßen mit 5 mm Durchmesser.

Endovascular therapy of renal artery stenoses with a new, premounted, balloon-expandable stent.

Purpose: Evaluation of the handling, technical success rate, and six-months patency rate of a new, premounted balloon-expandable stent in ostial renal artery stenoses. Material and Methods: In a prospective study, 27 ostial renal artery stenoses in 20 patients were primarily treated with the new “Renal Bridge Stent” (Medtronic AVE, Düsseldorf). All patients had a history of hypertension and 8 patients had renal dysfunction. The handling and visibility of the stent was scored on a three grade scale by the operators. Follow-up angiography including intra-arterial trans-stenotic pressure measurements was performed in 23 out of 27 stenoses (17 patients). Results: Handling and visibility were scored as good by all operators. 26 of 27 stenoses were treated with technical success by implantation of 28 stents. The mean degree of stenosis was reduced from 74.2 % to less than 5 %. At 6 months, 8 stents out of 23 (35 %) showed a significant in-stent stenosis (stenosis degree > 50 % and intra-arterial pressure gradient > 10 mmHg). The stenosis rates were 63 % using 5-mm stents, 30 % using 6-mm stents, and 0 % using 7-mm stents. Conclusion: Endovascular treatment of ostial renal artery stenosis with the used stent is safe and effective. The new stent shows a good handling and visibility. The high rate of in-stent stenoses might be explained by the rigid follow-up protocol including angiography, trans-stenotic pressure measurements, and the high number of 5-mm vessels in our study.

Literatur

Dr. Behrus Djavidani

Institut für Röntgendiagnostik
Universitätsklinikum Regensburg

Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93042 Regensburg

Phone: + 49-941-944-7403

Fax: + 49-941-944-7402

Email: [email protected]