Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2001; 11(5): 178-181
DOI: 10.1055/s-2001-18151
WISSENSCHAFTLICHE KURZMITTEILUNG
Wissenschaftliche Kurzmitteilung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Über eine Veränderung der Saliva-Kortisol-Konzentration bei Kindern im Verlauf einer Klimakur an der Nordsee

Changes in saliva cortisol concentration in children following climatotherapy at the North SeaP. Eggert1 , K. Rautenberg1 , S. Scheewe2 , C. Stick3
  • 1Klinik für Allgemeine Pädiatrie der Christian-Albrechts-Universität Kiel (Direktor: Prof. Dr. J. Schaub), Kiel
  • 2Fachklinik Sylt für Kinder und Jugendliche der LVA Hamburg (Chefarzt: Dr. R. Stachow), Westerland/Sylt
  • 3Institut für Medizinische Klimatologie der Christian-Albrechts-Universität Kiel (Direktor: Prof. Dr. C. Stick), Kiel
Further Information

Publication History

21. 12. 2000

23. 7. 2001

Publication Date:
31 October 2001 (online)

Zusammenfassung

Die Sekretion von Glukokortikoiden ist eine der typischen Antworten auf Stress. Unter der Annahme, dass ein Wechsel der klimatischen Umgebung als Stress angesehen werden kann, wurden die Speichelkonzentrationen von 118 Kindern gemessen, die sich einer sechswöchigen Klimakur auf der Nordseeinsel Sylt unterzogen. Während ihres Aufenthaltes an der Küste wurden die Kinder schrittweise dem Seeklima ausgesetzt, welches durch ein Vorherrschen von Kaltreizen gekennzeichnet ist. Ein Festphasenimmunoassay wurde zur Messung der Kortisolkonzentration im Speichel der Kinder benutzt. Am Ende der Kur wurde eine signifikante (p < 0,01) Zunahme der Kortisolkonzentration beobachtet. Die mittlere Konzentration war um 20 % gegenüber den Ausgangswerten erhöht. Die Änderungen fielen jedoch unterschiedlich aus, wenn das Alter der Patienten berücksichtigt wurde. Bei den Vorschulkindern (4 - 5 J., n = 10) zeigte die Kortisolkonzentration eine Tendenz zur leichten Abnahme. Die Änderung war jedoch nicht signifikant. Die ausgeprägteste Zunahme wurde bei den Kindern im frühen Schulalter (6 - 9 J.) gefunden. In dieser Gruppe (n = 29) stieg die Kortisolkonzentration um 29 % an. In der Gruppe der 79 Heranwachsenden im Alter von 10 - 17 Jahren zeigte sich eine Zunahme von 20 %. Diese Anstiege der Kortisolkonzentrationen können vermutlich als endokrine Antwort auf einen Stress angesehen werden, der offenbar mit der Exposition gegenüber einem maritimen Reizklima verbunden ist. Eine Adaptation an diesen Stress könnte die physiologische Fähigkeit verbessern, auf gewöhnliche Reize angemessen zu reagieren. Dies könnte zur Abhärtung von zu Atemwegsinfekten neigenden Kindern beitragen. Allerdings sollte berücksichtigt werden, dass junge Kinder offenbar in unterschiedlicher Weise reagieren.

Changes in saliva cortisol concentration in children following climatotherapy at the North Sea

Secretion of glucocorticoids is one of the typical responses to stress. Assuming that a change in the climatic environment may be considered as stress, concentrations of saliva cortisol were measured in 118 children undergoing 6 weeks of climatotherapy on the North Sea island of Sylt. During their stay at the seaside the children were gradually exposed to the seashore climate which is characterized by the prevalence of cold stimuli. Solid phase radioimmunoassay was used to measure the cortisol concentration in the saliva of the children. At the end of the therapy a significant (p < 0.01) increase in the cortisol concentration was observed. The mean concentration was about 20 % higher than the initial values. Changes are different, however, when the age of the patients is taken into consideration. In preschool-children (4 to 5 yrs., n = 10) the cortisol concentrations tended to decrease slightly but did not change significantly. The most pronounced increase was found in school-age children (6 to 9 yrs.). In this group (n = 29) the cortisol concentration rose by 29 %. The group of 79 adolescents aged from 10 to 17 yrs. showed an increase of 20 %. These increases in cortisol concentrations can probably be considered as the endocrine response to stress that is obviously involved in the exposure to a stimulating maritime climate. An adaptation to this stress might cause an improved ability to adjust to common stimuli in an appropriate manner. This may contribute to the toning of children who are susceptible to respiratory infections. However, the finding that young children obviously react differently should be considered.

Literatur

Prof. Dr. C. Stick

Institut für Medizinische Klimatologie
Christian-Albrechts-Universität Kiel

Olshausenstraße 40

24098 Kiel

    >