Laryngorhinootologie 2001; 80(11): 674-676
DOI: 10.1055/s-2001-18275
ONKOLOGIE
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Laryngektomie, ein auslaufendes Therapieverfahren?

Stimmrehabilitation, quo vadis?[1] Laryngectomy - A Treatment on the Way Out? Voice Restoration, Quo Vadis?W. Seinsch
  • Klinik Alpenland, Bad Reichenhall (Ärztlicher Leiter: Dr. med. U. Mehl)
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 November 2001 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Im Patientengut einer Rehaklinik geht einerseits die Zahl der Laryngektomierten zurück. Andererseits nimmt die Zahl Shuntventilversorgter Laryngektomierter zu. Patienten: Von 1980 bis 1999 wurden über 7000 Laryngektomierte zu einer stationären Stimmrehabilitation aufgenommen. Ergebnisse: Zwischen 1980 und 1989 wurden durchschnittlich über 400 Laryngektomierte pro Jahr aufgenommen, zwischen 1990 und 1999 unter 300, 1999 nur noch 130. Bis 1992 dominierte die Speiseröhrenstimme, der Anteil an Shuntventilen betrug unter 1 %. Von 1994 stieg die Anzahl jährlich um ca. 10 % auf 60 % im Jahre 1998 und 1999. Patienten mit Shuntventilen waren z. T. unzureichend ärztlich nachbetreut und noch nicht stimmrehabilitiert. Schlussfolgerungen: Die abnehmende Zahl der Laryngektomierten ließ sich partiell auf gesundheitspolitische Ursachen zurückführen, sinkt aber auch aufgrund zunehmender organerhaltender Therapieverfahren. Nach logopädischer Therapie von Patienten mit Shuntventil ließ sich früher und ein höherer Anteil an Stimmrehabilitation erreichen.

Laryngectomy - A Treatment on the Way Out? Voice Restoration, Quo Vadis?

Background: The number of laryngectomized patients in stationary rehabilitation decreases, while the number of laryngectomized - carrying a voice-prosthesis - increases. Patients: From 1980 to 1999 more than 7000 laryngectomized participated in stationary rehabilitation. Results: The number of laryngectomized dropped from an average of more than 400 per year between 1980 and 1989 to less than 300 between 1990 and 1999 to merely 130 in 1999. Until 1992 oesophageal speech dominated over voice-prosthesis with less than 1 %. Since 1994 the number of voice-prosthesis is increasing at about 10 % a year to 60 % in 1998 and 1999. Patients with voice-prosthesis were insufficiently cared for medically and left on their own in matters concerning their voice function. Conclusions: The decreasing number of laryngectomized is in part caused by economic reasons, and in part by increasingly organ-saving therapeutical procedures. Logopedic therapy for patients with voice-prosthesis results in an earlier and wider range of voice function.

1 In Auszügen vorgetragen bei der 84. Jahrestagung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte 25. - 26. August 2000, Würzburg.

Literatur

1 In Auszügen vorgetragen bei der 84. Jahrestagung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte 25. - 26. August 2000, Würzburg.

Dr. med. W. Seinsch

Klinik Alpenland
Fachklinik für Onkologie und Psychosomatik

Zenostraße 9
83435 Bad Reichenhall