Ultraschall Med 2001; 22(6): 274-278
DOI: 10.1055/s-2001-18921
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Enge Korrelation zwischen niedrigen zerebralen Flussgeschwindigkeiten und lakunären Hirninfarkten

Correlation between Low Cerebral Flow Velocities Determined by Transcranial Ultrasound and Lacunar Cerebral InfarctionM. Mindach
  • Klinik für Neurologie, Klinikum Frankfurt/Oder
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Aussagen zur diagnostischen Bedeutung von generalisiert niedrigen zerebralen Flussgeschwindigkeiten im transkraniellen Doppler (TCD). Methode: Retrospektive Auswertung von 2356 TCD-Untersuchungen (fast ausschließlich stationär, zu ¿ neurologische Patienten der Akut- und Regelversorgung). Es wurden 21 Patienten identifiziert, bei denen die mittlere Strömungsgeschwindigkeit in der A. cerebri media bds. unter 38 cm/s lag, bei denen die extrakranielle Untersuchung keinen Hinweis auf eine vorgeschaltete Obstruktion ergab und für die CT-Bilder vorlagen. Es wurde eine alters- und geschlechtsgematchte Kontrollgruppe gebildet. Durch einen unabhängigen Neuroradiologen wurden die Bilder von Ziel- und Kontrollgruppe mit einem semiquantitativen Score bewertet und die Scores verglichen. Ergebnisse: In der Zielgruppe fanden sich signifikant mehr Patienten (14/21) mit lakunären Infarkten im CT als in der Kontrollgruppe (3/21). Dagegen unterschieden sich die Score-Werte für diffuse Marklagerveränderungen, Territorialinfarkte und Atrophien nicht. Schlussfolgerung: Es existiert eine starke Assoziation von niedrigen Flussgeschwindigkeiten ohne vorgeschaltetes Strömungshindernis mit zerebralen lakunären Infarkten.<

Correlation between Low Cerebral Flow Velocities Determined by Transcranial Ultrasound and Lacunar Cerebral Infarction

Aim: The diagnostic meaning of generalized low flow velocity in the basal cerebral arteries is not clear. We tried to find some correlation to diagnostic imaging. Method: Among 2356 transcranial doppler investigations we identified 21 patients who had a mean flow velocity in both of the medial cerebral arteries (MCA) below 38 cm/s and showed no obstruction of the internal carotid arteries determined with extracranial Doppler or duplex sonography. The results of the computed tomography were reviewed by an independent neuroradiologist and assessed by a semiquantitative score system. The same was done for an age- and sex-matched control group with flow velocities above 38 cm/s in the MCA bilaterally. Results: There were significantly more (14/21) patients with lacunar infarction in the target group than in the control group (3/21). For territorial infarction, diffuse white matter lesions, and atrophy there were no differences in the score values. Conclusion: There is a correlation of generalized low flow velocities in the basal cerebral arteries and the presence of lacunar infarction.

Literatur

Dr. med. Matthias Mindach

Klinikum Frankfurt/Oder
Klinik für Neurologie

Postfach 1281, 1282
15202 Frankfurt/Oder


Phone: 0335/5482942

Fax: 0335/5482003

Email: Neurologie@klinikumffo.de

    >