Ultraschall Med 2001; 22(6): 258-264
DOI: 10.1055/s-2001-18922
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Das infantile Hämangioendotheliom der Leber - sonographische Diagnostik und Verlaufskontrolle

Infantile Hemangioendothelioma of the Liver - Sonographic Diagnosis and Follow-upR. Kardorff 1 , J. Fuchs 2 , M. Peuster 3 , B. Rodeck 4
  • 1Marien-Hospital Wesel, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
  • 2Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung für Kinderchirurgie
  • 3Georg-August Universität Göttingen, Abteilung für Pädiatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin
  • 4Marienhospital Osnabrück, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Infantile Hämangioendotheliome sind die häufigsten unter den insgesamt seltenen Lebertumoren des frühen Säuglingsalters. Obwohl histologisch gutartig, können sie durch Verdrängungserscheinungen, AV-Shunt-bedingte Herzinsuffizienz und Kasabach-Merritt-Syndrom zu lebensbedrohender Erkrankung führen. Die vorliegende Arbeit diskutiert aufgrund eigener Erfahrungen den Stellenwert der Sonographie im Rahmen der Initialdiagnostik sowie im Verlauf unter den verschiedenen Therapieoptionen. Methode: Retrospektive Zusammenschau sonographischer und klinischer Befunde und Behandlungsergebnisse von 14 Patienten. Ergebnisse: Der initiale Ultraschall-Aspekt kann in Form stark perfundierter, aus verschlungenen Gefäßlakunen bestehender rundlicher Solitärtumoren so typisch sein, dass bei negativen Tumormarkern auf eine histologische Diagnosesicherung verzichtet werden kann. Multifokale, solide erscheinende Haemangioendotheliome können dagegen sonographisch nicht ausreichend sicher von anderen Entitäten unterschieden werden. Der Spontanverlauf bzw. der Effekt therapeutischer Maßnahmen (Kortikosteroid- oder Interferontherapie, Gefäßligatur, Gefäßembolisation) kann anhand von Tumorgröße und Ultraschall-Morphologie sowie dopplersonographischen Messungen der Tumordurchblutung exzellent verfolgt werden. Schlussfolgerung: Konkrete Vorschläge für das Management dieser Patienten werden aus eigenen Erfahrungen und der diskutierten Literatur abgeleitet; die Sonographie ist hierin von überragender Bedeutung.

Infantile Hemangioendothelioma of the Liver - Sonographic Diagnosis and Follow-up

Objective: Hepatic haemangioendothelioma is the most frequently observed hepatic tumour of early infancy. Lesions may cause life-threatening disease due to av-shunt-related cardiac failure, Kasabach-Merritt syndrome or encroachment on surrounding tissue. In this paper, the value of ultrasonography at initial work-up as well as during follow-up under various management strategies is discussed. Method: Retrospective analysis of sonographic and clinical data as well as outcome of 14 patients. Results: The tumours may present initially with a typical sonographic pattern of a roundish solitary lesion consisting predominantly of massively perfused, tortuous cavities. In these cases, histological verification of the diagnosis is not mandatory, provided serological tumour markers are negative. Multifocal haemangioendotheliomata with a solid appearance, however, cannot be reliably distinguished from other entities sonographically. Tumour development - with or without therapy - can be followed up precisely using repeated ultrasound evaluations of tumour volume and sono-morphology as well as Doppler examination of tumour perfusion. Conclusions: Guidelines for the management of these patients are discussed, based on our experience and a review of the literature. Sonography proves to be of outstanding importance.

Literatur

Dr. med. R. Kardorff

Marien-Hospital Wesel gGmbH
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Pastor-Janßen-Straße 8 - 38
46483 Wesel


Phone: 0281/1040

Fax: 0281/104-1178

Email: ruediger.kardorff@marien-hospital-wesel.de

    >