Inf Orthod Kieferorthop 2001; 34(4): 379-393
DOI: 10.1055/s-2001-19683
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Chirurgische Behandlung bei Antemandibulie (Kl.-III-Malokklusion) im Rahmen der kombinierten kieferorthopädisch-chirurgischen Therapie

Surgical correction of mandibular prognathism (Class III malocclusion) in connection with orthodontic treatmentIngeborg M. Watzke
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 January 2002 (online)

Zusammenfassung

Fehlbisse, welche durch eine Überentwicklung des Unterkieferknochens (Antemandibulie) entstanden sind, können in vielen Fällen mittels einer kieferorthopädischen Behandlung ausreichend korrigiert werden. Bei jenen Patienten, bei denen die Diskrepanz zwischen dem Oberkiefer und dem Unterkiefer so groß ist, dass eine befriedigende Korrektur mit ausschließlich kieferorthopädischen Maßnahmen nicht erreichbar ist, wird eine kombinierte kieferchirurgisch-kieferorthopädische Therapie durchgeführt. Ist die Antemandibulie nicht nur durch eine Vergrößerung des Unterkiefers bedingt (absolute Antemandibulie), sondern noch durch eine Unterentwicklung des Oberkiefers verstärkt (relative Antemandibulie), ist in der Regel ein Eingriff an Oberkiefer und Unterkiefer notwendig. Anhand von Patienten mit Antemandibulie in unterschiedlicher Ausprägung werden die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten gezeigt.

Abstract

Mandibular prognathism is characterised by a prominent lower third of the face. It is not as common as mandibular deficiency. Only in 0.6% the deformity is severe enough to demand surgical correction in combination with orthodontic treatment. Skeletal mandibular excess must be differentiated from conditions where the mandible appears too large as a result of maxillary deficiency. (Absolute mandibular excess vs. relative mandibular excess.) Absolute mandibular excess can - in rare cases - be corrected with mandibular setback alone. In most instances bimaxillary surgery is necessary to correct sagittal, vertical, and horizontal positions of the lower face. Le fort I Osteotomy is the treatment of choice in patients with isolated maxillary hypoplasia. We show patients with different kinds of treatment according to their specific diagnosis.