Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(1): 74-76
DOI: 10.1055/s-2002-20280
Fallbericht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Criminal Autoabortion by Piercing the Abdomen with a Knitting Needle: A Case Report

Kriminelle Selbstabtreibung: Durchstechung des Unterleibs mit einer Stricknadel - FallberichtZ. Hrgović1 , Mirna Erman Vlahovie1 , Mirna Bobie-Vukovie1 , D. Habek2
  • 1 Departments of Gynecology and Obstetrics, Clinical Hospital Osijek
  • 2 Departments of Gynecology and Obstetrics, Health Centre Bjelovar
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 9. März 2001

Akzeptiert: 28. Oktober 2001

Publication Date:
22 February 2002 (online)

Zusammenfassung

Eine 45-jährige Hausfrau wurde in der 22. Schwangerschaftswoche mit Unterleibsschmerzen eingeliefert. Die Patientin gab an, dass der Schmerz vor fünf Tagen, nach einem Sturz, eingesetzt und sich während der letzten beiden Tage verschlimmert habe und wirkte ängstlich und erregt. Die klinische Untersuchung ergab die tastbare Spitze eines metallischen Fremdkörpers an der vorderen Abdominalwand. Der sonographische Befund war eine normale Schwangerschaft in Übereinstimmung mit den Amenorrhödaten. Die Plazenta war in vorderer Position und der Aspekt des Fötus normal. Ein schmaler metallischer Gegenstand befand sich entlang der vorderen Uteruswand. Laparotomie der unteren Hälfte zeigte eine Perforation des Uterus mittels einer 7 cm langen Stricknadel. Es erfolgte eine Hysterektomie mit linksseitiger Adnexektomie, weil keine Hämostase erreicht werden konnte. Es wurden eine antibiotische Behandlung und Tetanusprophylaxe eingeleitet. Der Eingriff war postoperativ ereignislos. Die Patientin wurde in gutem Zustand am 13. postoperativen Tag entlassen. Der hinzugezogene Psychiater beurteilte die Patientin als „einfache Persönlichkeit“ mit psychogenen Reaktionen.

Abstract

A 45-year-old housewife was admitted in the 22nd week of gestation because of abdominal pain. The patient stated that the pain began after a fall five days previously and increased during the last two days. The patient was anxious and agitated. Clinical examination showed the palpable tip of a metal foreign body on the anterior abdominal wall. Ultrasonography showed a normal pregnancy consistent with the dates of amenorrhea. The placenta was situated anteriorly and the fetus appeared normal. A thin metal object was seen along the anterior uterine wall. Lower midline laparotomy revealed uterine perforation by a 7-cm knitting needle. Hysterectomy with left-sided adnexectomy was performed because hemostasis could not be established. Antibiotic treatment and tetanus prophylaxis were administered and the postoperative course was uneventful. The patient was discharged from the hospital in good condition on the 13th postoperative day. A psychiatrist described a simple personality with psychogenic reactions.

References

MD PhD Dubravko Habek

Bjelovar Health Centre

Mihanovieeva 8

HR-43000 Bjelovar

Croatia

Email: [email protected]