Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(1): 60-65
DOI: 10.1055/s-2002-20286
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Beratung werdender Eltern zur Sexualität in der Schwangerschaft[*]

Sexual Counselling During Pregnancy by Gynaecologists-Obstetricians Working in a Private OfficeB. Leeners, P. Neumaier-Wagner, V. Schierbaum, W. Rath
  • Frauenklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Universitätsklinikum der RWTH Aachen
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 4. September 2001

Akzeptiert: 16. Dezember 2001

Publication Date:
22 February 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Zufriedenheit mit der sexuellen Beziehung während und nach einer Schwangerschaft stabilisiert eine Partnerschaft. Vor diesem Hintergrund wurden niedergelassene FrauenärztInnen in dieser Untersuchung erstmals zu ihren Erfahrungen mit der Beratung über Sexualität bei normaler oder Risikogravidität befragt.

Methodik

An 123 niedergelassene FrauenärztInnen wurden Fragebogen zum Thema „Beratung über Sexualität in der Schwangerschaft und in den ersten 12 Monaten nach einer Entbindung“ versandt. Insgesamt konnten 46 (37 %) Fragebogen ausgewertet werden.

Ergebnisse

57 % (26/46) der FrauenärztInnen sahen Sexualität in der Schwangerschaft als ein wichtiges Thema an, 67 % (31/46) sprachen das Thema spontan und auf Nachfrage, weitere 24 % (11/46) ausschließlich auf Nachfrage an. Dabei wurden qualitative Aspekte der Sexualität in 46 % bis 57 % erst auf Nachfrage der Schwangeren und ihres Partners erläutert, wohingegen 46 % - 52 % der Befragten spontane Hinweise zu Auswirkungen sexueller Aktivität auf die Schwangerschaft und den Fetus gaben. 39 % (18/46) der FrauenärztInnen gaben an, häufig bis sehr häufig mit der Schwangeren alleine zu sprechen, 61 % (28/46) sprachen selten bis gar nicht mit beiden Partnern zusammen über Sexualität. 76 % (35/46) der ÄrztInnen integrierten dieses Gespräch in die allgemeine Beratung und 67 % (31/46) boten zu einem individuellen Zeitpunkt auf Nachfrage durch die Schwangere oder ihren Partner Gespräche an. Bei welchen Risikokonstellationen eine Einschränkung sexueller Aktivität indiziert wird, auf welche sexuellen Aktivitäten sich diese Empfehlungen erstrecken und für welchen Zeitraum sie gelten sollen, variiert extrem. 93 % (43/46) der FrauenärztInnen fragten nicht nach einem eventuellen sexuellen Missbrauch in der Vorgeschichte der Schwangeren.

Schlussfolgerung

Beratungsgespräche zur Sexualität in der Schwangerschaft sind nicht grundsätzlicher Bestandteil der Schwangerenvorsorge. Insbesondere fehlen spontane Äußerungen zu qualitativen Veränderungen der Sexualität. Wichtige anamnestische Gesichtspunkte wie z. B. sexueller Missbrauch bleiben fast immer unangesprochen. Daher ist es notwendig, wissenschaftlich gesicherte Grundlagen für eine adäquate Beratung über Sexualität während der Schwangerschaft zu schaffen.

Abstract

Objective

Satisfaction with the sexual relationship during and after pregnancy has a stabilizing effect on the partnership. On this background gynaecologist-obstetricians working in a private office were asked for the first time about their experiences with counselling on sexuality in normal pregnancies and pregnancies at risk.

Methods

A questionnaire on counselling about sexuality during pregnancy and the first 12 months following delivery was sent to 123 gynaecologist-obstetricians working in a private office. A total of 46 (37 %) answered questionnaires were evaluated for the here presented results.

Results

57 % (26/46) of the doctors considered sexuality during pregnancy as an important subject. 76 % (35/46) mentioned sexuality in the context of general advices concerning pregnancy on the first visit, 67 % (31/46) talked spontaneously and on demand about sexuality during routine maternity care in the whole course of the pregnancy. Details on counselling about qualitative aspects of sexuality were discussed in 46 % - 57 % on demand of patients, while effects of sexuality on the pregnancy or the fetus were mentioned spontaneously by 46 % - 52 % of the gynaecologist-obstetricians. 39 % (18/46) of the doctors reported talking often/very often with the pregnant women alone, whereas 61 % (28/46) seldom/never talked with both partners about sexuality during pregnancy. 76 % (35/46) used the first visit when pregnancy was confirmed to mention sexuality and 67 % (31/46) answered questions whenever they were asked by the pregnant women or her partner.

Advices in pregnancies at risk varied extremely not only concerning indications for limitations of sexual activity, but also regarding which activities should be stopped and for how long. 93 % (43/46) of the gynaecologist-obstetricians did not ask for a history of sexual abuse.

Conclusion

Counselling about sexuality is not a routine part of maternity care. Especially spontaneous advices on qualitative aspects of sexuality are often missing. Important details on the patients history such as sexual abuse are left out. Therefore it is necessary to create a scientific foundation for an adequate counselling on sexuality during pregnancy.

1 Auszugsweise vorgetragen auf der 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe, 7. - 10. 3. 2001, Aachen

Literatur

1 Auszugsweise vorgetragen auf der 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe, 7. - 10. 3. 2001, Aachen

Dr. med. B. Leeners

Frauenklinik der RWTH Aachen

Pauwelsstraße 30

52074 Aachen

Email: [email protected]