Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(2): 155-162
DOI: 10.1055/s-2002-22111
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erfolge und Komplikationen der brusterhaltenden Mammakarzinomtherapie - Ergebnisse einer Langzeitbeobachtung

Efficacy and Adverse Effects of Breast Conserving Therapy in Stage I and II Breast Cancer - a Long-term StudyB. Strobl1 , W. Janni1 , D. Rjosk1 , F. Bergauer1 , S. Kriegel1 , B. Rack1 , H. Sommer1 , Th. Dimpfl2
  • 1 I. Frauenklinik, Klinikum Innenstadt, Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • 2 Frauenklinik, Klinikum Kassel, Kassel
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Beim Mammakarzinom etablierte sich in den letzten Jahrzehnten zunehmend die brusterhaltende Therapie. Da es jedoch gerade bei dieser Erkrankung häufig sowohl zu Spätrezidiven, als auch Spätkomplikationen kommen kann, ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen diese Therapiemodalität durch Langzeitanalysen an großen Patientenkollektiven zu reevaluieren.

Methode

In der Universitätsklinik Berlin-Charlottenburg und der I. Frauenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München wurden zwischen 1963 und 2000 insgesamt 4799 an Brustkrebs erkrankte Frauen operativ behandelt. Hiervon konnten 1098 Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom der Stadien pT 1 - 2, N 0 - 1, M 0 brusterhaltend therapiert werden. Die Behandlung bestand aus Tumorektomie mit axillärer Dissektion und anschließender Bestrahlung der Restbrust bis zu einer Dosis von 50 Gy. Im Rahmen einer Longitudinalstudie wurden die Basis- und Verlaufsdaten dieser Patientinnen kontinuierlich und zeitnah dokumentiert und bezüglich des Gesamt- und rezidivfreien Überlebens sowie der therapieassoziierten Komplikationen ausgewertet. Durch uni- und multivariate Analyse wurde die Bedeutung verschiedener Einflussfaktoren auf das Gesamt- und das rezidivfreie Überleben geprüft. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 5,9 Jahre (Minimum 2 Monate; Maximum 19,1 Jahre).

Ergebnisse

Das Gesamtüberleben nach brusterhaltender Therapie betrug 89,4 % nach 5 Jahren und 82,0 % nach 10 Jahren. Es wurden 91 karzinomassoziierte Todesfälle beobachtet. In der multivariaten Analyse bestätigten sich Tumorgröße (p = 0,002), Nodalstatus (p = 0,005), Östrogenrezeptorstatus (p = 0,008) und histopathologisches Grading (p = 0,043) als unabhängige prognostische Einflussfaktoren auf das Gesamtüberleben. Die Rezidivfreiheit lag nach 5 Jahren bei 79,6 % der Patientinnen, nach 10 Jahren bei 68,3 %. Im Laufe der Nachbeobachtungszeit traten insgesamt 136 Lokalrezidive, 18 regionäre Rezidive und 230 generalisierte Metastasen auf, darunter 86 ossäre und 69 pulmonale Metastasen. Die multivariate Analyse bestätigte Östrogenrezeptorstatus (p = 0,008), Nodalstatus (p = 0,010) und Tumorgröße (p = 0,038) als signifikante Prognosefaktoren für das rezidivfreie Überleben.

Als Komplikationen kam es einerseits zu operativen Nebenwirkungen wie vor allem Serom (14,1 %), Hämatom (5,8 %) und Wundinfektion (4,6 %), andererseits zu radiogenen Nebenwirkungen wie Erythem (23,9 %), Mammaödem (12,7 %), Epidermiolyse (7,6 %) und Sklerose/Fibrose (3,5 %). Ein Lymphödem als Folge beider Therapiemaßnahmen entwickelte sich bei 8,1 % der Patientinnen.

Schlussfolgerung

Die Therapieerfolge der Brusterhaltung beim Mammakarzinom an den beiden untersuchten deutschen Universitätsfrauenkliniken sind vergleichbar mit denen internationaler Studien. Insgesamt zeigt sich eine akzeptable therapieassoziierte Morbidität. Entsprechend sollte das Konzept der Brusterhaltung auch weiterhin die bevorzugte Alternative zur Mastektomie sein.

Abstract

Purpose

Over the last decades, breast conserving therapy increasingly occupied a leading role in breast cancer treatment. However, the typically long latency between primary diagnosis and relapse and adverse effects in breast cancer patients requires long term analyses within large patient populations.

Method

4799 women with breast cancer have been surgically treated at the University Hospital Berlin-Charlottenburg and the I. Frauenklinik of the Ludwig-Maximilians-University Munich between 1963 and 2000. Among these, 1098 patients with invasive early stage breast cancer (pT 1 - 2, N 0 - 1, M 0) received breast conserving therapy, consisting of lumpectomy with axillary lymphadenectomy followed by breast irradiation up to a target volume of 50 Gy. The baseline and follow-up data of these patients were contemporarily collected and analyzed in this longitudinal study. The significance of various prognostic parameters for overall and disease free survival was evaluated by univariate and multivariate analyses. The median follow-up time was 5.9 years (range: 2 months to 19 years).

Results

5 years after breast conserving therapy the overall survival was 89.4 % and 82.0 % after 10 years. 91 patients died related to breast cancer. Tumor size (p = 0.002), lymph node involvement (p = 0.005), estrogen receptor status (p = 0.008) and histopathological grading (p = 0.043) prevailed as independent prognostic parameters for overall survival in multivariate analysis. Disease free survival was 79.6 % after 5 years and 68.3 % after 10 years. During follow-up 136 local, 18 regional and 230 generalized recurrences occurred, including 86 bone and 69 pulmonary metastases. For disease free survival, estrogen receptor status (p = 0.008), lymph node involvement (p = 0.010) and tumor size (p = 0.038) were found to be significant prognostic parameters in multivariate analyses.

Surgery associated complications comprised seromas (14.1 %), hematomas (5.8 %) and wound infections (4.6 %). Complications attributed to radiation therapy included erythema (23.9 %), mammary edema (12.7 %), epidermiolysis (7.6 %) and sclerosis/fibrosis (3.5 %). 8.1 % of the patients developed lymphedema as a consequence of both therapeutic modalities.

Conclusion

At the two participating German University Hospitals, the therapeutic efficacy of breast conserving treatment for breast cancer compares to international studies. There is only minor treatment associated morbidity of breast conserving therapy. Therefore, breast conserving therapy should be further considered as preferable treatment option in early breast cancer.

Literatur

Barbara Strobl

I. Frauenklinik

Maistraße 11

80337 München

Email: [email protected]