Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(2): 145-154
DOI: 10.1055/s-2002-22112
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Expression von Metallothionein und Glutathion im Tumorgewebe von Ovarialkarzinomen

Expression of Metallothionein and Glutathione in Ovarian CarcinomasB. Tanner1 , H. Pilch1 , M. Schmidt1 , J. G. Hengstler2
  • 1 Universitätsfrauenklinik Mainz, Universität Mainz
  • 2 Institut für Toxikologie der Universität Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Metallothioneine (MT) sind kleine cysteinreiche Proteine. Zusammen mit dem Glutathion (GSH) sind sie die häufigsten intrazellulären Thiole. Sowohl MT als auch GSH können Tumorzellen vor antineoplastischen Substanzen schützen, so dass beide Thiole möglicherweise eine Rolle bei der Zytostatikaresistenz spielen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die Expression von MT und GSH in primären Ovarialkarzinomen und mögliche Assoziationen zu histopathologischen Parametern und der Überlebenszeit der Patientinnen (mit und ohne Applikation einer Standardchemotherapie) untersucht.

Material und Methoden

Es wurde die Expression von GSH und der Isoformen MT-1 und MT-2 in Tumorproben von 151 Patientinnen mit primärem Ovarialkarzinom untersucht.

Ergebnisse

Die Expression von GSH oder MT war nicht mit dem Überleben von Patientinnen assoziiert, die eine platinhaltige Standardchemotherapie erhielten. Allerdings zeigte sich ein interessantes Ergebnis bei kombinierter Analyse der Expression von GSH und MT. Das Produkt von MT und GSH war negativ mit dem Überleben von Patientinnen mit Grading-1-Tumoren assoziiert (p = 0,021, Log-Rank-Test). Von den Patientinnen mit Grading-1-Tumoren, deren Produkt von MT und GSH größer als der Median war, waren nach 235 Tagen 25 % verstorben. Hingegen überlebten alle Patientinnen mit Grading-1-Tumoren, deren Produkt von MT und GSH geringer als der Median war bis zum Ende des Beobachtungszeitraums. Bei Grading-2- und -3-Patientinnen hatten MT, GSH und MT × GSH keinen Einfluss auf das Überleben. Diese Beobachtung lässt vermuten, dass eine hohe Expression von MT und GSH den Grading-1-Tumoren einen Wachstums- oder Selektionsvorteil verschafft, während offensichtlich andere Faktoren für die Progression von Grading-2- und -3-Tumoren verantwortlich sind.

Schlussfolgerung

Eine hohe Expression der beiden Sulfhydrylgruppenfaktoren MT und GSH könnte eine Subgruppe von geringgradig differenzierten Ovarialkarzinomen mit einem erhöhten Progressionsrisiko identifizieren.

Abstract

Purpose

Metallothioneins (MT) are small cysteine-rich proteins. Together with glutathione (GSH) they constitute the major fractions of intracellular thiols. Since MT as well as GSH have been reported to protect tumor cells from anti-neoplastic agents both thiols may play a role in drug resistance. In the present study, MT and GSH expression was determined in primary epithelial ovarian carcinomas and a possible association with histopathological parameters and survival time (differentiating between patients with and without standard chemotherapy) was examined.

Material and Methods

Glutathione expression as well as expression of MT isoforms (MT-1 and MT-2) was determined in 151 patients suffering from primary epithelial ovarian cancer.

Results

No association between MT or GSH expression and survival was observed in patients that received platinum-based chemotherapy. However, an interesting result was obtained by combined analysis of MT and total GSH content. The product of MT and GSH was negatively associated with survival of grade 1 carcinomas (p = 0.021, log-rank test). When MT × GSH was greater than the median 25 % of patients with grade 1 carcinomas died within 235 days. In contrast, all patients with grade 1 carcinomas survived when MT × GSH in tumor tissue was smaller than the median. No influence of MT, GSH or MT × GSH on survival was observed for patients with grade 2 or grade 3 carcinomas. This szenario suggests that high expression of MT and GSH give a growth and/or selection advantage to grade 1 carcinomas, wheras other factors seem to be responsible for progression of grade 2 and 3 carcinomas.

Conclusion

High expression of both sulfhydryl factors MT and GSH may identify a subgroup of low-grade carcinomas with an increased risk of progression.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Berno Tanner

Universitätsfrauenklinik Mainz

Langenbeckstraße 1

55131 Mainz

Email: [email protected]