Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(2): 179-180
DOI: 10.1055/s-2002-22114
Fallbericht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Tarsusmetastase als Primärmanifestation eines Endometriumkarzinoms - Ein Fallbericht mit Langzeitüberleben

Tarsal Metastasis as the Primary Manifestation of Endometrial Cancer. A Case ReportC. Benedicic, E. Petru, H. S. Scholz, R. Winter
  • Abteilung für allgemeine Gynäkologie und Geburtshilfe, Geburtshilflich-gynäkologische Universitätsklinik Graz
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2002 (online)

Zusammenfassung

Einführung

Eine isolierte Fernmetastasierung zum Diagnosezeitpunkt eines Endometriumkarzinoms ist eine Rarität. Präsentiert wird ein Fallbericht über das Langzeitüberleben einer Patientin, die mit einer solitären Tarsusmetastase eines Endometriumkarzinoms vorstellig wurde.

Fallbeschreibung

Eine 61-jährige Patientin, die aufgrund einer schmerzhaften Schwellung im Bereich des linken Fußes diagnostisch abgeklärt wurde, zeigte mittels bildgebender Verfahren zystische Läsionen des Kalkaneus und des Talus. Die Biopsie ergab Formationen eines endometrioiden Adenokarzinoms. Im Rahmen der Suche nach dem Primärtumor ergab lediglich die transvaginale Sonographie einen pathologischen Befund. Die Kürettage bestätigte die Verdachtsdiagnose eines Endometriumkarzinoms. Aufgrund der solitären Metastasierung wurden eine Unterschenkelamputation links, eine Hysterektomie, bilaterale Adnexektomie und pelvine und paraaortale Lymphadenektomie durchgeführt. Die histopathologische Untersuchung ergab ein hochdifferenziertes endometrioides Adenokarzinom des Uterus. Die Läsion des Tarsus entsprach jener des Primärtumors. Postoperativ wurden der Patientin sechs Zyklen einer platinhaltigen Chemotherapie verabreicht. Ergänzend erhielt sie über fünf Jahre eine Erhaltungstherapie mit Medroxyprogesteronazetat. Die Patientin wurde im Rahmen der Nachsorge an unserer Klinik kontinuierlich betreut. Sie lebt 96 Monate nach der primären Diagnose der Tarsusmetastase rezidivfrei.

Schlussfolgerung

Aus dem vorliegenden Fallbericht lässt sich schließen, dass bei isolierter ossärer Fernmetastasierung eines Endometriumkarzinoms ein radikales chirurgisches Vorgehen mit anschließender platinhaltiger Chemotherapie in kurativer Absicht durchaus indiziert scheint.

Abstract

Introduction

Isolated distant metastasis at the time of diagnosis of endometrial cancer is rare. We report on a patient with long-term survival after presenting with a solitary tarsal metastasis of an endometrial cancer.

Case Report

A 61-year-old patient presented with pain and swelling of the left foot. Radiography and bone scintigraphy showed a cystic lesion of the left calcaneus and talus. Open biopsy showed endometrial adenocarcinoma. Transvaginal ultrasonography was suspicious and curettage confirmed endometrial carcinoma. All other studies were normal. Abdominal hysterectomy with bilateral salpingo-oophorectomy, pelvic and paraaortic lymphadenectomy, and amputation of the lower left leg were performed. Histology of the uterus and the metastasis in the tarsus showed a well differentiated endometrioid adenocarcinoma. Postoperatively, the patient received six courses of platinum-based chemotherapy and medroxyprogesterone acetate orally for 5 years. The patient is alive and free of disease 96 months after the primary diagnosis of the tarsal metastasis.

Conclusion

Radical surgery and adjuvant chemotherapy with a curative intent appear warranted in patients with a solitary bone metastasis of endometrial adenocarcinoma.

Literatur

Dr. Christoph Benedicic

Abteilung für allgemeine Gynäkologie und Geburtshilfe
Geburtshilflich-
gynäkologische Universitätsklinik Graz

Auenbruggerplatz 14

A-8036 Graz

Austria

Email: [email protected]