Z Gastroenterol 2002; 40(3): 189-192
DOI: 10.1055/s-2002-22319
Kasuistiken
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Invagination der abführenden Schlinge nach Billroth-II-Operation - seltene Ursache eines hohen Ileus

Intussusception after Billroth II Procedure - An Uncommon Cause of an Upper Gastrointestinal IleusK. A. Gawad1 , C. F. Eisenberger1 , W. T. Knoefel1 , A. Fritscher-Ravens2 , C. Busch1 , N. Soehendra2 , J. R. Izbicki1
  • 1Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Abteilung für Allgemeinchirurge (Direktor [komm.]: Prof. Dr. J. R. Izbicki)
  • 2Klinik für Interdisziplinäre Endoskopie (Direktor: Prof. Dr. N. Soehendra)
Further Information

Publication History

30.11.2001

12.7.2001

Publication Date:
19 March 2002 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über den Fall eines 73 Jahre alten Mannes mit Korsakow-Syndrom, der mit rezidivierendem Erbrechen und oberer gastrointestinaler Blutung vorgestellt wurde. Anamnestisch war bei dem Patienten eine Operation nach Billroth II vor 39 Jahren bei rezidivierenden Magenulzera bekannt. Die Gastroskopie zeigte keine aktive Blutung, wies aber eine blauschwarze Struktur auf, die am ehesten verdächtig auf invaginierten Dünndarm mit beginnender Nekrose war. Bei der operativen Exploration fand sich eine klassische Billroth-II-Rekonstruktion mit Omegaschlinge und sehr breiter Braun-Fußpunktanastomose mit Invagination von 50 cm Jejunum über die Fußpunktanastomose in die zuführende Schlinge und die Gastroenterostomie in den Restmagen. Nach Desinvagination wurde keine Resektion der invaginierten Bezirke notwendig, die hämorrhagischen Anteile des Darmes erholten sich vollständig. Als Prophylaxe wurde eine partielle Pexie des Dünndarmes im Sinne einer Noble-Operation durchgeführt. Der weitere Verlauf war komplikationslos.

Eine jejunogastrische Invagination nach Billroth-II-Rekonstruktion stellt eine Differenzialdiagnose einer oberen gastrointestinalen Blutung und eines Ileus dar.

Abstract

We present a case of a 73-year-old male patient with Korsakow’s disease who was admitted with upper gastrointestinal bleeding and recurrent vomiting. He had received partial gastric resection with Billroth II reconstruction 39 years before for recurrent ulcer disease. At gastroscopy erosive gastritis with no active bleeding and a structure-resembling necrotic mucosa suspicious for intussuscepted small bowel was seen. At exploratory laparotomy jejunogastric intussusception of 50 cm of small bowel through Braun’s enteroanastomosis into the gastric remnant was found. After reposition the bowel recovered well and resection was unnecessary. As prophylaxis the bowel was partially attached by sutures in terms of a partial Noble’s Operation. The patient’s recovery was uneventful after surgery.

Jejunogastric intussusception is a rare cause of upper gastrointestinal bleeding and ileus.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. Karim A. Gawad

Universitätsklinikum Eppendorf
Abteilung für Allgemeinchirurgie

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Email: gawad@uke.uni-hamburg.de

    >